27.03.2017

„Geheimes Karlshorst“



Tagungstelegramm: Die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) und der Verwaltungsaufbau in der SBZ/DDR

 

 

Der Verwaltungsaufbau vollzog sich in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und späteren DDR auf drei unterschiedlichen Ebenen, wobei der ehemaligen Reichshauptstadt eine Schlüsselrolle zufiel: In Berlin wurde im Alliierten Kontrollrat über den Aufbau gesamtdeutscher Ministerien gerungen. In Berlin ließ die sowjetische Besatzungsmacht ostdeutsche Zentralverwaltungen aufbauen. Und in Berlin waren viele nachgeordnete Verwaltungen ansässig.

 

In seinem Vortrag am Donnerstag, 23. März 2017 im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst nahm Dierk Hoffmann (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin) insbesondere die Rolle der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in den Blick, deren Wirken allerdings im Zusammenhang mit dem anderer maßgeblicher Akteure zu beurteilen ist. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Deutsch-Russischen Museum in dessen Reihe „Geheimes Karlshorst“ statt.




© Institut für Zeitgeschichte