Außenpolitik wird Zeitgeschichte

Die Aktenedition zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik (AAPD)

Das Institut für Zeitgeschichte erstellt seit 1990 im Auftrag des Auswärtigen Amts die „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD)“. Das Auswärtige Amt hatte sich damals entschlossen, seine dritte Aktenedition im 20. Jahrhundert nicht mehr wie die Vorgängerinnen „Die Große Politik der Europäischen Kabinette 1871-1914“ und „Akten zur deutschen auswärtigen Politik 1918-1945“ selbst zu betreuen, sondern an ein unabhängiges Forschungsinstitut zu vergeben.


Seit 1993 legt das Institut für Zeitgeschichte daher unmittelbar nach Ablauf der international üblichen dreißigjährigen Aktensperrfrist einen Jahrgang mit ausgewählten, oftmals auch geheimen Dokumenten aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amts vor. Aufgrund des stetigen Publikationsrhythmus entlang der Aktensperrfrist haben die AAPD international Maßstäbe gesetzt. Sie sind seit fast zwei Jahrzehnten für Fachhistoriker, Studierende sowie alle Interessierte das Mittel der Wahl für einen Einstieg in die Forschung zur bundesrepublikanischen Außenpolitik.

Projekt-Koordination

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes

Für die Durchführung der umfangreichen Editionsarbeiten hat das Institut für Zeitgeschichte eine eigene Abteilung im Auswärtigen Amt eingerichtet. Die wissenschaftliche Gesamtverantwortung liegt bei einem Herausgebergremium. In Abstimmung mit diesem Herausgebergremium wählen die Bearbeiter die Aktenstücke für die jeweiligen Jahresbände aus und erschließen sie durch eine fundierte Kommentierung sowie durch Regesten, Personen- und Sachregister.

Die Edition dokumentiert so die Entwicklung der Bundesrepublik: Die Beziehungen Bonns zu Washington und Paris, der europäische Integrationsprozess, die Entwicklung der deutschen Ostpolitik oder auch die Beziehungen der Bundesrepublik zu den Ländern der sogenannten Dritten Welt gewinnen dadurch klarere Konturen.

Bände

Bisher liegen die Bände für die Jahre 1962 bis 1983 vor. Seit 1997 werden zudem die Akten für die Jahre 1949 bis 1962 publiziert. Von diesen Jahrgängen sind bislang die Bände 1949 bis 1953 erschienen.


Zur Bandübersicht

Open Access

Jeweils vier Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung werden die Akten zur Auswärtigen Politik im gebührenfreien Open Access zur Verfügung gestellt. Bereits jetzt sind die AAPD-Bände 1949 – 1953 und 1963 – 1970 kostenlos zu lesen und zu recherchieren.
Ab 2017 werden die bislang gegen Bezahlung online zugänglichen Jahresbände 1971 – 1982 ebenfalls im Open Access-Format verfügbar sein. In jedem weiteren Jahr wird dann, beginnend mit dem Jahrgang 1983, der nächste AAPD-Band folgen.

Einen direkten Zugang zur Aktenedition im Open Access finden Sie hier.

Standort und Kontakt

Die Abteilung AAPD des Instituts für Zeitgeschichte ist direkt im Auswärtigen Amt in Berlin angesiedelt.

 

Kontakt und Anfahrtsbeschreibung

Weitere Literatur

Ilse Dorothee Pautsch: "Die „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“ – Ein Arbeitsbericht über die Erschließung der Bestände des politischen Archivs des Auswärtigen Amts.", in: Der Archivar, 61. Jahrgang Heft 1 (Februar 2008).



© Institut für Zeitgeschichte