23.04.2014

Call for Papers



Die Partisanenbewegungen des Zweiten Weltkriegs sind ein bisher nur wenig erforschtes Phänomen der europäischen Zeitgeschichte. Bisher finden sich vor allem Darstellungen zu ihrer militärgeschichtlichen Bedeutung oder zu Formen der nationalsozialistischen Partisanenbekämpfung. Dagegen mangelt es an Studien, die Motivationen und politische Orientierungen der Partisanen sowie die gesellschaftlichen Kontexte beleuchten.


Die Jahrestagung des Collegium Carolinum 2014, die vom 6. bis 9. November in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte München - Berlin in Bad Wiessee statt finden wird, nimmt den siebzigsten Jahrestag des Slowakischen Nationalaufstands von 1944 zum Anlass, nach den Entstehungsbedingungen und Organisationsformen von Partisanengruppen zu fragen. Ziel ist ein Vergleich der Partisanenbewegungen in der Slowakei mit anderen Widerstandsgruppen in Europa während des Zweiten Weltkriegs. Von Interesse ist, in welchen Zusammenhang der Kampf der Partisanen zu den von politischen Widerstandsgruppen getragenen Aufständen (Slowakischer Nationalaufstand, Warschauer Aufstand, Prager Aufstand) stand. Mit Blick auf politische Zielsetzungen von Partisanen ist darüber hinaus ihre Rolle in den europäischen Nachkriegsgesellschaften zu betrachten.


Weitere Informationen (Deutsch & Englisch) im ausführlichen Call for Papers zum Download  finden Sie hier.


Bitte senden Sie eine kurze Skizze Ihres geplanten Vortrags (1-2 Seiten) in deutscher, tschechischer, slowakischer oder englischer Sprache bis zum 31. Mai 2014 an:


Collegium Carolinumz. Hd. Ulrike LunowHochstr. 881669 München ulrike.lunow[at]extern.lrz-muenchen.de






© Institut für Zeitgeschichte