Pressesammlung

Die Pressesammlung mit über 7.000 Bänden, rund 5.000 Rollen Mikrofilm und etwa 300 CD-ROMs enthält nach 1914 erschienene Zeitungen und Zeitschriften. Den Schwerpunkt der Jahre 1914-1945 bildet die Presse weltanschaulicher Gruppierungen, vor allem der konservativen und völkischen Richtungen bis 1933. Am dichtesten ist die NS-Zeit vertreten: Nahezu vollständig vorhanden sind zentrale Blätter der NSDAP und ihrer Organisationen. In kleinerem Umfang liegen Gauzeitungen und andere regionale Zeitungen der NSDAP vor. Auch Zeitungen aus den nach 1939 eingegliederten und besetzten Gebieten und aus dem Generalgouvernement sind vertreten, außerdem Gemeinde- und Verbandsblätter für die jüdische Bevölkerung im Reich und im deutsch besetzten Europa. Gezielt gesammelt wurden die Presseveröffentlichungen emigrierter NS-Gegner im Ausland. Einige wichtige ausländische Tageszeitungen wie sind zeitlich durchgehend vorhanden. Nach 1945 bilden die von den Besatzungsmächten herausgegebenen Presseerzeugnisse und die Lizenzpresse der vier Besatzungszonen sowie eine umfangreiche Sammlung von Zeitungen aus DP-Lagern einen wichtigen Teilbestand. Am umfangreichsten ist die laufend fortgeführte Sammlung der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen sowie der Partei- und Verbandspresse der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen DDR. Verstärktes Augenmerk wird auf die Presse kleinerer Parteien und politischer Bewegungen gelegt.

Zeitungssuche



© Institut für Zeitgeschichte