Prof. Dr. Elke Seefried, Dipl. Betriebswirtin (FH)


 

Persönliche Daten


Abteilung
Institutsleitung

Funktion im IfZ
Zweite Stellvertretende Direktorin

Standort
München

Telefon
089/12688-139


Elke Seefried


Beruflicher Werdegang

Beruflicher Werdegang:

  • 2004-2007 Bearbeiterin der Edition "Stuttgarter Ausgabe. Theodor Heuss" der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus (Stuttgart);
  • 2007-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Augsburg;
  • 2010 Stipendiatin am Deutschen Historischen Institut London;
  • 2010-2011 Stipendiatin am Historischen Kolleg München;
  • 2012-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IfZ;
  • 2013 Habilitation im Fach Neuere und Neueste Geschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München;
  • Seit 2014: Zweite stellvertretende Direktorin und Professorin für Neueste Geschichte an der Universität Augsburg (http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/geschichte/neueste).

 

 


Sonstiges

Forschungsschwerpunkte:

  • Ideengeschichte des politischen Katholizismus im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des deutschen Liberalismus
  • Geschichte der Weimarer Republik
  • Österreichische Geschichte der Zwischenkriegszeit
  • Exil- und Remigrationsforschung
  • Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
  • Wissenschafts- und Umweltgeschichte in transnationaler Perspektive


Preise:

  • Förderpreis der Herbert und Elsbeth Weichmann Stiftung (Hamburg) für die Magisterarbeit "Der Einfluss von Remigranten auf die Bayerische Verfassung 1946" (1999)
  • Wolf Erich Kellner-Gedächtnispreis für das Buch "Theodor Heuss. In der  Defensive. Briefe 1933-1945" (2009)
  • Karl von Vogelsang-Staatspreis (Österreichischer Staatspreis für  Geschichte der Gesellschaftswissenschaften/Kategorie Förderpreis) für die  Dissertation: "Reich und Stände. Ideen und Wirken des deutschen  politischen Exils in Österreich 1933-1938" (2010)
  • Fakultätsinterner „Preis für gute Lehre“ der Studierendenschaft der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg (2010)
  • Carl-Erdmann-Preis des Deutschen Historikerverbandes für die Habilitationsschrift "Zukünfte. Zukunftsforschung und Expertise in den 1960er und 1970er Jahren" (2014)
  • Max-Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften für die Habilitationsschrift "Zukünfte. Zukunftsforschung und Expertise in den 1960er und 1970er Jahren" (2015)
  • Übersetzungspreis „Geisteswissenschaften International“ des Börsenvereins des deutschen Buchhandels (2016) für das Buch 'Zukünfte'.


Forschungsprojekte


IfZ-Publikationen
Zukünfte.


Weitere Publikationen

Bücher/Herausgeberschaften:

  • Reich und Stände. Ideen und Wirken des deutschen politischen Exils in Österreich 1933–1938 (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 147), Düsseldorf 2006.
  • Theodor Heuss. In der Defensive. Briefe 1933-1945 (Stuttgarter Ausgabe, Bd. 3), hg., bearbeitet und eingeleitet von Elke Seefried, München 2009.
  • (Hg.), Politics and Time from the 1960s to the 1980s. Themenheft des Journal of Modern European History 13 (2015), H. 3.
  • Zukünfte. Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung 1945-1980, Berlin 2015.


Aufsätze:

  • Schweizer Exilerfahrungen in der Verfassunggebung Bayerns 1946, in: Claus-Dieter Krohn/Martin Schumacher (Hg.), Exil und Neuordnung. Beiträge zur verfassungspolitischen Entwicklung in Deutschland nach 1945 (Dokumente und Texte, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 6), Düsseldorf 2000, S. 113-141.
  • Sozialdemokraten und Sozialisten im österreichischen Exil 1933/34, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 50 (2002), H. 7, S. 581-602.
  • ‘A noteworthy contribution in the fight against Nazism’: Hubertus Prinz zu Löwenstein im Exil, in: Anthony Grenville (Hg.), Refugees from the Third Reich in Britain (Yearbook of the Research Centre for German and Austrian Exile Studies, Vol. 4), Amsterdam/New York 2002, S. 1-26.
  • Verfassungsrevision statt Verfassungsschöpfung. Exilverfassungsrechtler und -politiker, in: Christoph Gusy (Hg.), Weimars lange Schatten – “Weimar” als Argument nach 1945 (Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat, Bd. 29), Baden-Baden 2003, S. 63-91.
  • Erste Republik und „Ständestaat“. Neuerscheinungen zur österreichischen Geschichte der Zwischenkriegszeit, in: Archiv für Sozialgeschichte 43 (2003), S. 486-491.
  • Werner Thormann, in: John M. Spalek/Konrad Feilchenfeldt/Sandra H. Hawrylchak (Hg.), Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933, Bd. III/5: USA, Zürich/München 2005, S. 177-210.
  • „Reich“ und „Ständestaat“ als Antithesen zum Nationalsozialismus: Die katholische Zeitschrift Der Christliche Ständestaat, in: Michel Grunewald/ Uwe Puschner (Hg.), Le milieu intellectuel catholique en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1871-1963)/Das katholische Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1871-1963) (Convergences, Bd. 40), Bern u.a. 2006, S. 415-438.
  • Verfassungspragmatismus und Gemeinschaftsideologie: „Vernunft­republikanismus“ in der Deutschen Zentrumspartei, in: Andreas Wirsching/ Jürgen Eder (Hg.), Vernunftrepublikanismus in der Weimarer Republik, Stuttgart 2008, S. 57-86.
  • Einführung: Theodor Heuss in der Defensive. Briefe 1933-1945, in: Theodor Heuss. In der Defensive. Briefe 1933-1945 (Stuttgarter Ausgabe, Bd. 3), hg., bearbeitet und eingeleitet von Elke Seefried, München 2009, S. 15-70.
  • Abendland in Augsburg. Zur Renaissance eines katholischen Deutungsmusters nach 1945 auf lokaler Ebene, in: Peter Fassl (Hg.), Schwaben und das Heilige Römische Reich – Das Reich in Schwaben, Augsburg 2009, S. 165-210.
  • Das Reich zwischen Mythisierung und Heilserwartung. Katholische Deutungen des Heiligen Römischen Reiches und des Habsburgerreiches in Deutschland und Österreich 1919-1933/38, in: Thomas Pittrof/Walter Schmitz (Hg.), „Freie Anerkennung übergeschichtlicher Bindungen“. Katholische Geschichtswahrnehmung im deutschsprachigen Raum des 20. Jahrhunderts, Freiburg i.Br./Berlin/Wien 2010, S. 107-130.
  • Prognostik zwischen Boom und Krise. Die Prognos AG und ihre Zukunftsprognosen für die Entwicklung der Bundesrepublik in den sechziger und siebziger Jahren, in: Heinrich Hartmann/ Jakob Vogel (Hg.), Zukunftswissen. Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900, Frankfurt/New York 2010, S. 76-106.
  • Experten für die Planung? „Zukunftsforscher“ als Berater der Bundesregierung 1966-1972/73, in: Archiv für Sozialgeschichte 50 (2010), S. 109-152.
  • Towards the ‘Limits to Growth’? The Book and its Reception in West Germany and Great Britain 1972/73, in: Bulletin of the German Historical Institute London 33 (2011), No. 1, S. 3-37.
  • Steering the future. The emergence of “Western” futures research and its production of expertise, 1950s to early 1970s, in: European Journal of Futures Research 2 (2013); http://dx.doi.org/10.1007/s40309-013-0029-y
  • Ohne Atomkraft leben? Carl Friedrich von Weizsäcker als Experte in der Kernkraftdebatte der 1970er Jahre, in: Klaus Hentschel/Dieter Hoffmann (Hg.), Carl Friedrich von Weizsäcker. Physik – Philosophie – Friedensforschung, Halle 2014, S. 389-412.
  • Die politische Verantwortung des Wissenschaftlers. Carl Friedrich von Weizsäcker, Politik und Öffentlichkeit im Kalten Krieg, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 65 (2014), H. 3/4, S. 177-195.
  • Reconfiguring the Future? Politics and Time from the 1960s to the 1980s, in: Journal of Modern European History 13 (2015), H. 3, S. 306-316.
  • Rethinking Progress. On the Origin of the Modern Sustainability Discourse, 1970–2000, in: Journal of Modern European History 13 (2015), H. 3, S. 377-400.
  • Die Gestaltbarkeit der Zukunft und ihre Grenzen, in: Zeitschrift für Zukunftsforschung 2015, http://www.zeitschrift-zukunftsforschung.de/ausgaben/2015/ausgabe-1/4264
  • Bruch im Fortschrittsverständnis? Zukunftsforschung zwischen Steuerungseuphorie und Wachstumskritik, in: Anselm Doering-Manteuffel/Lutz Raphael/Thomas Schlemmer (Hg.), Vorgeschichte der Gegenwart. Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom, Göttingen 2016, S. 425-449.


Tagungsberichte:


Rezensionen in:

  • Archiv für Sozialgeschichte, HSoz-u-Kult, Sehepunkte, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, Zwischenwelt (Wien)




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte