Dr. Petra Weber


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Redakteurin der "Studien für Zeitgeschichte"

Standort
München

Telefon
089/12688-137


Petra Weber


Sonstiges

Forschungsschwerpunkte:
Politische Philosophie, Geschichte des Sozialismus, der Weimarer Republik, der Bundesrepublik und der DDR


Forschungsprojekte


IfZ-Publikationen


Weitere Publikationen

Auswahl:

  • Sozialismus als Kulturbewegung. Frühsozialistische Arbeiterbewegung und das Entstehen zweier feindlicher Brüder: Marxismus und Anarchismus, Düsseldorf 1989.
  • Die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. Sitzungsprotokolle 1949-1957, 2 Bde., Düsseldorf 1993.
  • Carlo Schmid. Eine Biographie, München 1996; Taschenbuchausgabe Frankfurt a. Main. 1998.
  • Carlo Schmid und Adolf Arndt. Zwei Intellektuelle in der SPD, in: Ulrich Alemann u.a. (Hrsg.): Intellektuelle und Sozialdemokratie, Opladen 2000, S. 167-179.
  • Föderalismus und Lobbyismus. Die CSU-Landesgruppe zwischen Bundes- und Landespolitik 1949 bis 1969, in: Thomas Schlemmer/Hans Woller (Hrsg.): Bayern im Bund, Bd. 3: Politik und Kultur im föderativen Staat 1949 bis 1973, München 2004, S. 23-116.
  • 1949/1955: Thomas Mann in Frankfurt, Stuttgart und Weimar. Umstrittenes kulturelles Erbe und deutsche Kulturnation, in: Udo Wengst/Hermann Wentker (Hrsg.): Das doppelte Deutschland. 40 Jahre Systemkonkurrenz, Berlin 2008.
  • Guter Patriot und guter Europäer - das Europa Carlo Schmids, in: Volker Depkat/Piero Graglia (Hrsg.): Entscheidung für Europa - Decidere l'Europa. Erfahrung, Zeitgeist und politische Herausforderung am Beginn der europäischen Integration, Berlin 2010, S. 243-261.
  • Erziehungsroman statt Memoiren: Carlo Schmids "Erinnerungen", in: Magnus Brechtken (Hrsg.): Life Writing and Political Memoir - Lebenszeugnisse und politische Memoiren, Göttingen 2012, S. 259-278.
  • Gescheitertes "Neu Beginnen": Hermann Louis Brill (1895-1959), in: Bastian Hein/ Manfred Kittel/Horst Möller (Hrsg.): Gesichter der Demokratie. Porträts zur deutschen Zeitgeschichte, München 2012, S. 125-143.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte