Dr. Tim Geiger


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Standort
Auswärtiges Amt

Telefon
030/5000-2805

Geburtsdatum / Jahrgang
1972 in Esslingen am Neckar

Studium
Neuere und Neueste Geschichte, Wissenschaftliche Politik, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Öffentliches Recht


Tim Geiger


Beruflicher Werdegang

  • 1992–1998: Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Wissenschaftlichen Politik, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und des Öffentlichen Rechts an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Brsg., Basel und Edinburgh
  • 1998: Magister Artium
  • 1998/1999: Mitarbeiter des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF)
  • 2005: Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Brsg. (Betreuer: Prof. Dr. Ulrich Herbert); Thema "Atlantiker und Gaullisten. Außenpolitischer Konflikt und innerparteilicher Machtkampf in der CDU/CSU 1958–1969"
  • Seit Mai 2005: Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte, Abteilung im Auswärtigen Amt
  • 2008 – 2012: Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bzw. der Humboldt-Universität zu Berlin


Sonstiges

Forschungsschwerpunkte:

  • Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, v.a. der Bundesrepublik;
  • Internationale Geschichte mit Schwerpunkt Kalter Krieg, europäische Integration und transatlantische Beziehungen
  • Parteiengeschichte
  • Terrorismus

 

Preise und Auszeichnungen:

  • 1999: Karl-Weishäupl-Preis des Vereins zur Förderung von Wilton Park e.V. für die Magisterarbeit "Die Politik der Bundesrepublik Deutschland gegenüber Großbritannien während der Kanzlerschaft Ludwig Erhards" (Betreuer: Prof. Dr. Hans Fenske)
  • 2009: 4. Deutsch-Französischen Parlamentspreis für die Doktorarbeit Atlantiker gegen Gaullisten. Außenpolitischer Konflikt und innerparteilicher Machtkampf in der CDU/CSU 1958–1969. München 2008. (= Studien zur Internationalen Geschichte, Bd. 20).
  • 2010: Preis „Bester Aufsatz des Jahres 2009“ der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte

 

Ausgewählte Seminare:

  • Außen- und Deutschlandpolitik in der Ära Schmidt-Genscher. Eine quellen- und archivpraktische Lektüreübung, Humboldt-Universität zu Berlin, Sommersemester 2012
  • Europa um 1900. Institut für Geschichte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Wintersemester 2009/2010.
  • "Zwei Staaten in Deutschland. Die Bundesrepublik, die DDR und die Deutsche Frage 1949 - 1990", Institut für Geschichte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Wintersemester 2008/09.
  • "Ein ungeschriebenes Grundgesetz? Die (west-)deutsch-amerikanischen Beziehungen seit 1945", Institut für Geschichte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sommersemester 2008.
  • "James Bond meets Felix Leiter. Die britisch-amerikanischen Beziehungen seit 1941". (zusammen mit Dr. Gerhard Altmann), Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, WS 2004/2005.


Forschungsprojekte


IfZ-Publikationen


Weitere Publikationen

Auswahl:

Monographien und Sammelbände:


Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden:

  • The NATO Double-Track Decision: Genesis and Implementation. In: Christoph Becker-Schaum, Philipp Gassert, Martin Klimke, Wilfried Mausbach, and Marianne Zepp (eds.): The Nuclear Crisis. The Arms Race, Cold War Anxiety, and the German Peace Movement of the 1980s. New York, Oxford 2016, S. 52–69.
  • (mit Jan Hansen) Did Protest Matter? The Influence of the Peace Movement on the West German Government and the Social Democratic Party, 1977–1983. In: Eckart Conze, Martin Klimke and Jeremy Varon (eds.): Nuclear Threats, Nuclear Fear and the Cold War of the 1980s, S. 290–315.
  • Westliche Anti-Terrorismus-Diplomatie im Nahen Osten. In: Johannes Hürter (Hrsg.):Terrorismusbekämpfung in Westeuropa. Demokratie und Sicherheit in den 1970er und 1980er Jahren. München 2014, S. 259-288.
  • Die Akten lesbar machen: Die „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“ (AAPD) als militärgeschichtliche Edition. In: Dorothee Hochstetter, Alexander Kranz (Hrsg.): Militärgeschichtliche Editionen heute. Neue Anforderungen, alte Probleme? Potsdam 2014, S. 93-103.
  • Der Streit um die Europapolitik in den 1960er Jahren. In: Hanns Jürgen Küsters (Hrsg.): Deutsche Europapolitik Christlicher Demokraten. Von Konrad Adenauer bis Angela Merkel (1945 – 2013). Düsseldorf: Droste 2014, S. 331-362.
  • Die Bundesrepublik Deutschland und die NATO in den Siebziger- und Achtzigerjahren. In: Oliver Bange/Bernd Lemke (Hrsg.): Wege zur Wiedervereinigung. Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970 bis 1990. München 2013, S.165-182. (= Beiträge zur Militärgeschichte, Bd. 75)
  • Vergeblicher Protest? Der NATO-Doppelbeschluss und die Friedensbewegung. In: Frank Bösch/Peter Hoeres (Hrsg.): Außenpolitik im Medienzeitalter. Vom späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Göttingen 2013, S. 273-297. (= Geschichte der Gegenwart, Bd. 8)
  • Der NATO-Doppelbeschluss: Vorgeschichte und Implementierung. In: Christoph Becker-Schaum, Philipp Gassert, Martin Klimke, Wilfried Mausbach, Marianne Zepp (Hrsg.): Entrüstet Euch! Nuklearkrise, NATO-Doppelbeschluss und Friedensbewegung. Paderborn u.a. 2012, S. 54-70.
  • Ludwig Erhard und die Europapolitik seiner Zeit. In: Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 132 (Juni 2012), S. 53-60 (pdf).
  • Die Regierung Schmidt-Genscher und der NATO-Doppelbeschluss. In: Gassert/Geiger/Wentker (Hrsg.): Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und internationaler Perspektive. München 2011, S. 95–122.
  • (zusammen mit Philipp Gassert und Hermann Wentker): Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegungen. Einleitende Überlegungen zum historischen Ort des NATO-Doppelbeschlusses von 1979. In: ebd., S. 7–29.
  • Kościelne inicjatywy pojednania z Polską a polityka wielkich niemieckich partii politycznych w latach 1965 – 1972 (zusammen mit Oliver Bange), in: Friedhelm Boll, Wiesław J. Wysocki, Klaus Ziemer (Hrsg.), Pojednanie i polityka. Polsko-niemieckie inicjatywy pojednania w latach sześćdziesiątych XX wieku a polityka odprężenia, Warsawa 2010, S. 244–269.
  • Die "Landshut" in Mogadischu. Das außenpolitische Krisenmanagement der Bundesregierung angesichts der terroristischen Herausforderung 1977. In: VfZ 57 (2009), H. 3, S. 413-456.
  • (mit Oliver Bange): Die kirchlichen Versöhnungsinitiativen und die Polenpolitik der deutschen Volksparteien. In: Boll, Friedhelm u.a. (Hrsg.): Versöhnung und Politik. Polnisch-deutsche Versöhnungsinitiativen und die Entspannungspolitik. Bonn 2009, S. 269 - 295.
  • Konrad Adenauer e l’Europa. In: Conze, Eckart, Corni, Gustavo, Pombeni, Paolo (Hrsg.): Alcide De Gasperi: un percorso europeo. Bologna 2005, S. 231–261.
  • Europa, kosmopolitisch bedacht. Ludwig Erhard und die europäische Einigung. In: Im Klartext. Das Magazin zur Sozialen Marktwirtschaft Heft 34 (4/2001), S. 6–9.
  • Ludwig Erhard und die Anfänge der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. In: Hrbek, Rudolf, Schwarz, Volker (Hrsg.): 40 Jahre Römische Verträge: Der deutsche Beitrag. Dokumentation der Konferenz anläßlich des 90. Geburtstages von Dr. h.c. von der Groeben. Baden-Baden 1998, S. 50–64.
  • Hrsg. mit Roger Broad: Witness Seminar: British Experience of the European Parliament. In: Contemporary British History Vol. 11 (Spring 1997), No. 1, S. 98–122.
  • Hrsg. mit Roger Broad: Witness Seminar: The 1975 British Referendum on Europe. In: Contemporary British History Vol. 10 (Autumn 1996), No. 3, S. 82–105.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte