Prof. Dr. Udo Wengst


 

Persönliche Daten


Funktion im IfZ
Stellvertretender Direktor bis Juli 2012

Telefon
089/986484

Geburtsdatum / Jahrgang
1. Juli 1947

Studium
Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in Bonn, Köln und Tübingen (Promotion 1972)


Udo Wengst


Beruflicher Werdegang

  • 1973 - 1975: Tätigkeit in einem zeitgeschichtlichen Editionsprojekt (Universität Tübingen),
  • 1975 - 1979: Fakultätsassistent (Universität Tübingen),
  • 1979 - 1992: wiss. Mitarbeiter bei der Kommission für Geschichte des Parlamentarimus und der politischen Parteien (Bonn),
  • 1992 - 2012: Stv. Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin,
  • seit 1996: Honorarprofessor für Zeitgeschichte (Universität Regensburg)


IfZ-Publikationen


Weitere Publikationen

  • Graf Brockdorff-Rantzau und die außenpolitischen Anfänge der Weimarer Republik (Moderne Geschichte und Politik, Bd. 2), Bern-Frankfurt/Main 1973, 163 Seiten, 2. unveränderte Aufl. Bern-Frankfurt/Main-New York 1986
  • Staatsaufbau und Regierungspraxis 1948-1953. Zur Geschichte der Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 74), Düsseldorf 1984, 351 Seiten
  • Beamtentum zwischen Reform und Tradition. Beamtengesetzgebung in der Gründungsphase der Bundesrepublik Deutschland 1948-1953 (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 84), Düsseldorf 1988, 328 Seiten
  • Staat und NSDAP 1930-1932. Quellen zur Ära Brüning, eingeleitet von Gerhard Schulz, bearb. von Ilse Maurer und Udo Wengst (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Dritte Reihe: Die Weimarer Republik, Bd. 3) Düsseldorf 1977, LXXXIX und 350 Seiten
  • Politik und Wirtschaft in der Krise 1930-1932. Quellen zur Ära Brüning, eingeleitet von Gerhard Schulz, bearb. von Ilse Maurer und Udo Wengst unter Mitwirkung von Jürgen Heideking (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Dritte Reihe: Die Weimarer Republik, Bd. 4/I und II), Düsseldorf 1980, CXXXVII und 1593 Seiten
  • Auftakt zur Ära Adenauer. Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildung 1949, bearb. von Udo Wengst (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Vierte Reihe: Deutschland seit 1945, Bd. 3), Düsseldorf 1985, LXVIII und 472 Seiten
  • FDP-Bundesvorstand. Die Liberalen unter dem Vorsitz von Theodor Heuss und Franz Blücher. Sitzungsprotokolle 1949-1954, bearb. von Udo Wengst (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Vierte Reihe: Deutschland seit 1945, Bd. 7/I), Düsseldorf 1990, CXXVI und 1504 Seiten
  • FDP-Bundesvorstand. Die Liberalen unter dem Vorsitz von Thomas Dehler und Reinhold Maier. Sitzungsprotokolle 1954-1960, bearb. von Udo Wengst (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Vierte Reihe: Deutschland seit 1945, Bd. 7/II), Düsseldorf 1991, XCV und 513 Seiten
  • Historiker betrachten Deutschland. Beiträge zum Vereinigungsprozeß und zur Hauptstadtdiskussion (Februar 1990-Juni 1991), ausgewählt und herausgegeben von Udo Wengst, Bonn-Berlin 1992, 285 Seiten
  • Die Zeit der Besatzungszonen 1945 - 1949. Sozialpolitik zwischen Kriegsende und der Gründung zweier deutscher Staaten. Bandverantwortlicher: Udo Wengst (Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945, hrsg. vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und dem Bundesarchiv, Bde. 2/1 und 2/2), Baden-Baden 2001, XII und 1190 sowie 681 Seiten.
  • Neutralität - Chance oder Chimäre ? Konzepte des Dritten Weges für Deutschland und die Welt 1945 - 1990. Hrsg. im Auftrag des DHI London und des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin von Dominik Geppert und Udo Wengst, München 2005
  • Adolf M. Birke: Die Bundesrepublik Deutschland. Verfassung, Parlament und Parteien 1945-1998, 2. Auflage, ergänzt und aktualisiert von Udo Wengst (Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 41) München 2010.
  • Peter Gillies, Daniel Körfer, Udo Wengst: Ludwig Erhard, Berlin 2010.

 

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften seit 1998 (Auswahl)

  • Zum Umgang der Geschichtswissenschaft mit den beiden Diktaturen in Deutschland im 20. Jahrhundert, in: Dagmar Unverhau (Hrsg.): Das Stasi-Unterlagen-Gesetz im Lichte von Datenschutz und Archivgesetzgebung. Referate der Tagung des BStU vom 26. - 28.11.1997, Münster 1998, 2. Auflage 2003, S. 15 - 30.
  • Thomas Dehler (1897-1967), in: Torsten Oppelland (Hrsg.): Deutsche Politiker 1949-1969, Darmstadt 1999, S. 141-151.
  • Literaturbericht: Deutsche Geschichte nach 1945, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 50. Jg. (1999), S. 482-497, 563-569 und 634-644.
  • Die Prägung des präsidialen Selbstverständnisses durch Theodor Heuss, in: Von Heuss bis Herzog. Die Bundespräsidenten im politischen System der Bundesrepublik, hrsg. von Eberhard Jäckel, Horst Möller und Hermann Rudolph, Stuttgart 1999, S. 65 - 76 und 213f.
  • Herrenchiemsee und die Konstellationen des Jahres 1948, in: Peter März/Heinrich Oberreuter (Hrsg.): Weichenstellung für Deutschland. Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee, München 1999, S. 41 - 51.
  • Heinrich Brüning (1885-1970), in: Michael Fröhlich (Hrsg.), Die Weimarer Republik. Portrait einer Epoche in Biographien, Darmstadt 2002, S. 282-292.
  • Literaturbericht: Deutsche Geschichte nach 1945, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 54. Jg. (2003), S. 182-201, 261-173, 355-376 und 455-467.
  • Das Scheitern von Weimar und die Lehren für den Aufbau der Bundesrepublik Deutschland, in: Stefan Friedrich (Hrsg.): Aus der Geschichte lernen (= KAS-Schriftenreihe China Nr. 48), Shanghai 2004, S. 87 – 92 (in chinesischer Sprache), S. 221 – 229 (in deutsch).
  • Neutralistische Positionen in der CDU und in der FDP in den 1950er Jahren, in: Dominik Geppert und Udo Wengst (Hrsg.): Neutralität – Chance oder Chimäre? Konzepte des Dritten Weges für Deutschland und die Welt 1945 – 1990. Herausgegeben im Auftrag des Deutschen Historischen Instituts London und des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, München 2005, S. 33-43.
  • Die Europäische Akademie Otzenhausen und die DDR. Der Beitrag einer politischen Bildungsstätte zum innerdeutschen Wissenschaftlerdialog und zur DDR-Forschung in den Jahren vor und nach der Wiedervereinigung, in: Helmut Wagner (Hrsg.): Europa und Deutschland – Deutschland und Europa. Liber amicorum für Heiner Timmermann zum 65. Geburtstag, Münster 2005, S. 434-443.
  • Kriegsende 1945: auf dem Weg zur Teilung und zur Gründung zweier Staaten in Deutschland, in: Deutsche Zäsuren. Systemwechsel vom Alten Reich bis zum wiedervereinigten Deutschland (Koordinator: Alexander Gallus), München 2006, - Systemwechsel seit 1806, hrsg. von Alexander Gallus, Köln u.a.2006, S. 209 – 242.
  • Nationalsozialismus, in: Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933 – 1945: Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Online-Datenbank. www.saur.de/Zeitgeschichte-online
  • Literaturbericht: Deutsche Geschichte nach 1945, in Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 58. Jg. (2007), S. 60 – 66, 123 – 137, 195 – 210, 271 – 282, 345 – 364, 446 – 468.
  • Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Der Beitrag der Historiker zur „doppelten Vergangenheitsbewältigung“ in Deutschland, in: Geschichte und Identität II:  Usbekistan und Deutschland im XX. Jahrhundert, Taschkent 2007, S. 94 – 107; in usbekischer Sprache ebd., S. 13 – 27; in russischer Sprache ebd., S. 176 – 190.
  • Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 23. Mai 1949, in: 100(0) Schlüsseldokumente zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, in: http://mdzx.bib-bvb.de/de1000dok/start.html
  • Die bundesdeutschen Parteien und ihre Reaktionen auf den Einmarsch, in: Stefan Karner (Hrsg.): Prager Frühling. Das internationale Krisenjahr 1968. Beiträge, Köln u. a. 2008, S. 559-569.
  • Weichenstellungen in der Besatzungszeit, in: Hans-Peter Schwarz (Hrsg. bzw. Koord.): Die Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz nach 60 Jahren, Köln u. a. 2008 und München 2008, S. 121-134.
  • Der Kanzlerbungalow als Wohn- und Empfangsgebäude, in: Kanzlerbungalow, hrsg. von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der Wüstenrot Stiftung, München u. a. 2009, S. 66-87.
  • Ludwig Erhard im Fokus der Zeitgeschichtsschreibung, in: Peter Gillies, Daniel Körfer, Udo Wengst: Ludwig Erhard, Berlin 2010, S. 73-116.
  • 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland und die Vertriebenen. Ausgangslage - Entwicklung - Perspektiven, Müchen 2011.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte