Dr. Yuliya von Saal


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Koordinatorin bei der Deutsch-Russischen Historikerkommission, Redakteurin der „Mitteilungen“ / Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort
München

Telefon
089/12688-155

Studium
Politische Wissenschaften, Europarecht und Osteuropäische Geschichte


Yuliya von Saal


Beruflicher Werdegang

  • 2001-2007 Studium der Fachrichtung Politische Wissenschaften, Europarecht und Osteuropäische Geschichte an der LMU München
  • 2008 - 2012 Dissertationsprojekt: Die Folgen des KSZE-Prozesses in der Sowjetunion (1985-1990/1991) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München, Redakteurin der „Mitteilungen der deutsch-russischen Historikerkommission“
  • 2013 Erlangung des akademischen Grades Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit der Arbeit „KSZE-Prozess und Perestroika in der Sowjetunion“
  • seit 2015 Fachredakteurin des Rezensionsjournals "Sehepunkte"

Forschungsschwerpunkte:

KSZE-Prozess, Perestrojka, Geschichte der Sowjetunion


Forschungsprojekte
Sowjetische Kriegskindheiten im besetzten Belarus und im Spätstalinismus (1941-1944-1953)


IfZ-Publikationen
KSZE-Prozess und Perestroika in der Sowjetunion.


Weitere Publikationen

Aufsätze/Beiträge

  • Zusammen mit Jakow Drabkin: Prijem Aleksandra Solženicyna u Genricha Bellja – god 1974, in: Čubar’jan A./ Möller H.: Rossija – Germanija. Vechi sovmestnoj istorii v kollektivnoj pamjati. Moskva 20015, S. 305-316 (В соавторстве с Яков Драбкиным: Прием Александра Солженицына у Генриха Белля – год 1974 // Чюбарьян А. / Меллер Х.: Россия – Германия. Вехи совместной истории в коллективной памяти. Москва 2015. С. 305-316).
  • „Anonyma – eine Frau in Berlin“ – deutsche Diskussionen und russische Reaktionen, in: Andreas Wirsching, Jürgen Zarusky, Alexander Tschubarjan, Viktor Ischtschenko (Hrsg.): Erinnerung an Diktatur und Krieg. Brennpunkte des kulturellen Gedächtnisses zwischen Russland und Deutschland nach 1945. München 2015, S. 329-334.
  • Chel’sinkskij process i raspad Sovetskogo Sojuza, in: Istoričeskij žurnal: naučnye issledovanija. 2014, Nr. 6, S. 635-659 (Хельсинкский процесс и распад Советского Союза // Исторический журнал: научные исследования. 2014, № 6, С. 635-659)
  • Zusammen mit Jakow Drabkin: Die Aufnahme Alexander Solschenizyns bei Heinrich Böll 1974, in: Helmut Altrichter, Viktor Ischtschenko, Horst Möller und Alexander Tschubarjan (Hrsg.): DEUTSCHLAND–RUSSLAND. Das Zwanzigste Jahrhundert. Stationen gemeinsamer Geschichte - Orte der Erinnerung. Bd. 3, München 2014, S. 279-288.
  • Die Folgen des KSZE-Prozesses in der Sowjetunion der Perestrojka. Der KSZE-Faktor in der Eigendynamik des Wertewandels, in: Peter, Matthias/Wentker, Hermann: Die KSZE im Ost-West-Konflikt. Internationale Politik und gesellschaftliche Transformation 1975-1990, München 2012, S. 285-304.
  • Reformen von „unten“ – die Bürgerrechtsbewegung in Gorbačevs Perestrojka, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte, 16 Jg. 2012, Heft 1, S. 111-126.
  • Verschwinde! Filmische Reflexionen einer Umbruchsepoche. Pogromgerüchte und -ängste in der Perestrojka, in: Antipow, Lilia/Petrick, Jörn/Dornhuber, Matthias (Hg.): Glücksuchende? Conditio Judaica im sowjetischen Film, Würzburg 2011, S. 371-384.
  • „Wien“ und die Folgen: Restituierung der „alten“ Bürgerrechtsbewegung als Teil einer neuen kritischen Öffentlichkeit in der Sowjetunion 1986-1989, in: Helmut, Altrichter/Hermann, Wentker (Hrsg.): Der KSZE-Prozess. Vom Kalten Krieg zu einem neuen Europa 1975 bis 1990. Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 11, Oldenburg 2010, S. 111-121.


Sonstiges
Rezensionen in Sehepunkte, Jahrbücher für Geschichte Osteuropas




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte