Manuela Rienks, M.A.


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Hilfskraft / Doktorandin

Standort
München

Telefon
089/4111501-21

Studium
Geschichte, Anglistik, Erziehungswissenschaften, Sozialkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehramt Gymnasium und Magister)


Manuela Rienks


Beruflicher Werdegang

  • Seit 2017       Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Zeitgeschichte
  • Seit 2016       Hans-Böckler-Stipendiatin
  • Seit 2016       Freie Mitarbeiterin zur Durchführung von Rundgängen und Seminaren am NS-Dokumentationszentrum München
  • 2011-2016    Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft an der Medienstelle im Historicum, Lehrstuhl für Zeitgeschichte (Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze)


Sonstiges

Magisterarbeit:

Die ‚Verbrauchermarktwelle’ in Bayerisch-Schwaben. Der Strukturwandel im Lebensmitteleinzelhandel in den siebziger Jahren.

Dissertationsprojekt:

Von Tante Emma zur Schlecker-Frau? Die Entwicklung des Berufes ‚Verkäuferin’ in der Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Teilprojekt des Graduiertenkollegs „Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“, das von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird.

Das Promotionskolleg wird gemeinsam vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, dem Institut für soziale Bewegungen Bochum und dem Institut für Zeitgeschichte München – Berlin getragen.

Link: wandel-der-arbeit.de


Forschungsprojekte


Weitere Publikationen

  • Rezension: Lydia Langer: Revolution im Einzelhandel. Die Einführung der Selbstbedienung in den Lebensmittelgeschäften der Bundesrepublik Deutschland 1949-1973, Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2013, in: sehepunkte 15 (2015), Nr. 9 [15.09.2015], URL: www.sehepunkte.de/2015/09/26796.html
  • (gem. mit Sebastian Lang): Tagungsbericht: FilmGeschichteSehen. Transdisziplinäre Tagung zwischen Wissenschaft und Praxis, 21.06.2013 München, in: H-Soz-Kult, 23.09.2013, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5038>.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte