Soziales Engagement

Das Institut für Zeitgeschichte hält auch Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap bereit. Seit Dezember 2010 existiert eine Kooperation mit der in München ansässigen VSB Verlags- und Sortierbuchbinderei GmbH, einer Tochtergesellschaft der Stiftung Pfennigparade. Drei der Werkstattbeschäftigten arbeiten inzwischen dauerhaft auf sogenannten Außenarbeitsplätzen am Institut. Zu ihren Aufgaben gehört es, Dokumente durch Foliierung, also die handschriftliche Nummerierung, für die Digitalisierung vorzubereiten oder Archivalien nach ISO-Standard zu digitalisieren. Die Kollegen nehmen auch an Veranstaltungen des Instituts und an Betriebsausflügen teil.

Als gemeinnützige Einrichtung fördert die Stiftung Pfennigparade Personen, die aufgrund ihrer Körperbehinderung auf besondere Unterstützung angewiesen sind. Neben Auftragsarbeiten in der VSB-Werkstatt werden die Beschäftigten im Rahmen von Außenarbeitsplätzen auch direkt beim Kunden tätig – die Tätigkeit im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte gilt in diesem Rahmen als gelungenes Pilotprojekt.



© Institut für Zeitgeschichte