Die DDR im KSZE-Prozess 1972-1985. Zwischen Ostabhängigkeit, Westabgrenzung und Ausreisebewegung

Abgeschlossenes Projekt

 

 

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:  Dr. Anja Hanisch (ehemalige IfZ-Mitarbeiterin)

Projektinhalt:  

Das von Anja Hanisch bearbeitete Teilprojekt untersucht Interdependenzen der ostdeutschen Außen- und Innenpolitik, die aus dem KSZE-Prozess resultierten. Die Arbeit konzentriert sich auf der einen Seite auf die Positionen, die die DDR auf der KSZE und den KSZE-Folgekonferenzen zwischen 1972 und 1985 vertrat. Auf der anderen Seite steht der Umgang mit der sprunghaft ansteigenden Zahl der Ausreiseantragsteller im Vordergrund. Die Studie von Anja Hanisch wurde im Frühjahr 2012 als Band 91 der IfZ-Schriftenreihe „Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht. Anja Hanisch erhielt dafür den Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften.

 

 

Publikationen im Rahmen des Projekts:
Die DDR im KSZE-Prozess 1972 - 1985.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte