Die Weimarer Republik. Deutschland im Spannungsfeld von Tradition, Moderne und Nationalsozialismus

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (IfZ):  Prof. Dr. Thomas Raithel

Projektinhalt:  

Das historiographische Bild der Weimarer Republik besitzt inzwischen eine sehr große Spannweite. Negative Klischees, die vielfach als Kontrastfolie zur Entwicklung der Bundesrepublik gedient haben, sind vielfach von komplexen Erklärungsansätzen für das politische Scheitern der Republik abgelöst worden. Gleichzeitig lassen sich aber auch Bestrebungen erkennen, das Weimar-Bild im Rahmen allgemeiner „westlicher“ Entwicklungen einzuordnen und so gewissermaßen zu „normalisieren“. Vor diesem Hintergrund strebt das Projekt eine essayistisch gehaltenen Synthese an, die eine differenzierte und thesengeleitete Interpretation der Weimarer Geschichte bietet.

 

 



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte