Deutschland und die Sowjetunion 1933-1941. Dokumente aus russischen und deutschen Archiven

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (IfZ):  Dr. Carola Tischler

Projektinhalt:  

Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation mit der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen. Ziel des russisch-deutschen Gemeinschaftsunternehmens ist die Erschließung von Akten zur Außenpolitik des Deutschen Reichs und der Sowjetunion in der Zeit zwischen dem Machtantritt der Nationalsozialisten und dem deutschen Angriff auf die UdSSR. Damit soll neues Licht auf eine historisch höchst bedeutsame, in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit indes noch keineswegs hinreichend ausgeleuchtete Phase der deutsch-sowjetischen Beziehungen geworfen werden. Über die außenpolitischen Archive Deutschlands und Russlands hinaus bezieht die Edition eine ganze Reihe weiterer Archive mit ein. Seit 2017 unterstützt das Institut für Zeitgeschichte das Editionsprojekt durch die Anbindung der deutschen Bearbeiterin, Dr. Carola Tischler, an die Abteilung des IfZ im Auswärtigen Amt.

 

Weitere Informationen

 

 



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte