Filme für die Zukunft.

Anne Barnert (Hrsg.)

Filme für die Zukunft. Die Staatliche Filmdokumentation am Filmarchiv der DDR

 

Berlin 2015

ISBN: 978-3-95808-012-6 (bestellen)

 

 

 

Von Berliner Hinterhöfen bis zum Industriekombinat, vom SED-Bezirkschef bis zum Wehrmachts- und NVA-General, von den Sperranlagen der Mauer bis zum Kleingarten – dies alles hielt die „Staatliche Filmdokumentation“ der DDR zwischen 1970 und 1986 in dreihundert Filmdokumenten fest. Die Filmgruppe am Staatlichen Filmarchiv konnte nahezu im Geheimen und an der Zensur vorbei Persönlichkeiten aus Politik, Kunst, Kultur und Wissenschaft interviewen, aber auch DDR-Alltag dokumentieren: das Leben von kinderreichen Familien und von illegalen Wohnungsbesetzern, die schwere Arbeit in Industriebetrieben und auf einer Sterbestation, eine Dienstschicht der Volkspolizei oder Kinder auf dem Schulhof. Ziel war es, Filme für die Zukunft herzustellen. Erst späteren Generationen sollten die unzugänglichen Filme der „Staatlichen Filmdokumentation“ ein vollständiges und systematisches Bild der DDR vermitteln.

 

Filme für die Zukunft stellt auf Grundlage von unbekannten Archivquellen und Zeitzeugengesprächen die Filmüberlieferung der „Staatlichen Filmdokumentation“ erstmals umfassend vor. Eine Vielzahl bisher unzugänglicher Filme wird historisch-kritisch analysiert. Wissenschaftler_innen unterschiedlicher Disziplinen nehmen diesen einzigartigen Quellenbestand zur DDR-Geschichte in den Blick, ergänzt durch die Erinnerungen von Zeitzeug_innen.

 

Mit Beiträgen von Anne Barnert, Rolf Aurich, Matthias Braun, Axel Noack, Thomas Heise, Wolfgang Klaue und Monika Reck.

 

 

Titelinformationen der IfZ-Bibliothek



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte