Edition Judenverfolgung 1933 - 1945

22.06.2017 - 16:30 Ort: Berlin


Jugoslawien, Griechenland und Albanien wurden 1941 besetzt und unter den Deutschen und ihren Verbündeten, zu denen bis 1943 vorrangig das faschistische Italien gehörte, aufgeteilt. Nach dem Sturz Mussolinis übernahmen deutsche Dienststellen in allen Regionen die Besatzung.

Der neu erschienene Band 14 der Edition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden 1933-1945“ dokumentiert anhand von 350 Quellen die Expansion Deutschlands auf den südlichen Balkan und die existenzielle Bedrohung der jüdischen Gemeinden. In Italien und Albanien gelang es einem Großteil der Juden, sich bis Kriegsende zu verstecken. Demgegenüber wurde die jüdische Bevölkerung in Jugoslawien und Griechenland fast vollständig ausgelöscht.


Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, dem Auswärtigen Amt und dem Verlag De Gruyter.


Begrüßung: Michael Roth (Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt), Einführung: Wolfgang Schieder (Universität zu Köln), Lesung: Anette Daugardt (Schauspielerin), Diskussion: Susanne Heim (Projektkoordinatorin der VEJ), Sara Berger, Erwin Lewin, Sanela Schmid und Maria Vassilikou (alle Bearbeiterinnen und Bearbeiter von Band 14). Moderation: Stefan Reinecke (taz)



ORT
Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin

ANMELDUNG
Eine Anmeldung ist erforderlich unter: ejv[at]ifz-muenchen.de
Einlass ist ab 16 Uhr. Ein Lichtbildausweis ist mitzubringen.




© Institut für Zeitgeschichte