Gedenkstätten-Bibliotheken tagten am IfZ

Fachlicher Austausch und Besichtigungen prägten die 34. Jahrestagung der AGGB

Die Bibliothek des IfZ war in Zusammenarbeit mit der Bibliothek der KZ-Gedenkstätte in Dachau vom 27. bis zum 29. März 2019 Gastgeberin für die die jährliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Gedenkstättenbibliotheken (AGGB). Mitglieder der AGGB sind Bibliotheken von Gedenkstätten an Orten von NS-Verbrechen, NS-Dokumentationszentren, Gedenkstätten und weiteren Institutionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und zu zeitgeschichtlichen Forschungseinrichtungen. Die Jahrestagungen finden seit 1998 regelmäßig reihum in den Räumen eines ihrer Mitglieder statt.

Vor einer Führung durch das IfZ stellten am Anreisetag zunächst die Abteilungen Bibliothek, Archiv, Obersalzberg und Zentrum für Holocaust-Studien ihre Arbeit vor. Abschließend informierte die Gedenkstätte Lindenstraße in Potsdam als neues Mitglied der Arbeitsgemeinschaft über ihr Haus, das seit 1995 an die politische Verfolgung in beiden deutschen Diktaturen erinnert.

Der zweite Tag gehörte vormittags der Besichtigung des Geländes der KZ-Gedenkstätte in Dachau mit einem Schwerpunkt auf die neuen Ausstellungselemente einschließlich der Vorstellung der Arbeit der dortigen Dokumentationseinrichtungen. Den Nachmittag verbrachte der eine Teil der Gruppe mit einer Führung durch über das sehr weitläufige ehemalige SS-Gelände neben der Gedenkstätte, auf dem nach dem Rückzug der amerikanischen Truppen heute ein Ausbildungszentrum der bayerischen Bereitschaftspolizei untergebracht ist. Die restlichen Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer widmeten sich zurück in München der Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum in München.

Neben der internen Beratungen standen am dritten Tag drei inhaltliche Schwerpunkte im Vordergrund: Das Zentrum für Antisemitismusforschung stellte den Holocaust-Überlebenden Arthur Langerman und dessen sehr umfangreiche Sammlung antisemitischer Bilder vor, die dieser vor kurzem der Bibliothek des Hauses überlassen hat und die voraussichtlich bald in digitalisierter Form der Forschung zur Verfügung stehen wird. Anschließend führte Klaus Lankheit vom IfZ-Archiv in die Benutzung der NSG-Datenbank ein, zu der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Gedenkstättenbibliotheken ankündigten, aus ihren Beständen Daten und Erkenntnisse ergänzen zu können. Die Tagung beendete ein Vortrag zum Fachinformationsdienst (FID) Geschichtswissenschaft und zur Deutschen Historischen Bibliografie, den Daniel Schlögl, teilweise in Vertretung von Gregor Horstkemper von der Bayerischen Staatsbibliothek übernommen hatte.  

Ein zentrales Projekt der AGGB ist deren Online Katalog. Er bietet in einer gemeinsamen Benutzeroberfläche zusammen mit den Daten des IfZ-Online-Kataloges den Zugriff auf die sehr spezialisierten, teilweise nur in deren eigenen Katalogen nachgewiesenen Bestände der meisten ihrer Mitgliedsbibliotheken.

Weitere Informationen zur AGGB



© Institut für Zeitgeschichte