Vierteljahrshefte in neuer Besetzung

Thomas Schlemmer, der die Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ) seit dem unerwarteten Tod ihres Chefredakteurs Jürgen Zarusky im März 2019 kommissarisch leitete, hat nun dauerhaft dessen Nachfolge angetreten. Das Amt der stellvertretenden Chefredakteurin übernimmt Petra Weber.

Thomas Schlemmer kennt die VfZ, seitdem er die Redaktion im Mai 1989 als studentische Hilfskraft verstärkt hat. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter gehört er dem Institut für Zeitgeschichte (IfZ) mit Unterbrechungen seit 1993 an, 2012 wurde er in die Redaktion berufen, seit 2016 amtierte er als stellvertretender Chefredakteur. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Parteien-, die Sozial- und die Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland, die Geschichte der faschistischen Bewegungen und des Zweiten Weltkriegs sowie die Geschichte Italiens im 20. Jahrhundert. Seine Expertise in der zeithistorischen Italienforschung brachte ihm die Berufung in die Deutsch-Italienische Historikerkommission ein, der er zwischen 2009 und 2012 angehörte.

Seit Januar 2016 hatte der NS- und Russlandexperte Jürgen Zarusky die Chefredaktion der VfZ geleitet. Er gehörte der VfZ-Redaktion seit 20 Jahren, dem Institut fast drei Jahrzehnte an. Seine plötzliche schwere Krankheit und sein Tod rissen sowohl wissenschaftlich als auch menschlich eine tiefe Lücke, die bleibt.



© Institut für Zeitgeschichte