Linie 41

Tagungstelegramm: Obersalzberger Filmgespräch

Der Film Linie 41, den das IfZ im Rahmen des Obersalzberger Filmgesprächs am Donnerstag, 26. September 2019, im Kino des AlpenCongress Berchtesgaden gezeigt hat, dokumentiert die Rückkehr eines Überlebenden des Ghettos Litzmannstadt zurück ins heutige Łódź. Jahrelang hatte Natan Grossmann es vermieden, das Schicksal seines Bruders Ber zu ergründen, der dort 1942 verschwunden ist. Nun begann nach 70 Jahren eine späte Suche nach dem Bruder und den Spuren seiner Eltern, die im Ghetto umkamen. Seine Suche kreuzte sich mit der des Sohnes des ehemaligen Nazi-Oberbürgermeisters der Stadt, der einem dunklen Familiengeheimnis nachging.
Natan Grossmann und Jens Jürgen Ventzki als Protagonisten und Zeitzeugen, Tanja Cummings, die Regisseurin der Dokumentation, und Carlos A. Haas vom IfZ diskutierten im Anschluss einen Film, der die Geschichte und Psychologie im komplexen Dreieck von Tätern, Zuschauenden und Opfern des Holocaust beleuchtet.



© Institut für Zeitgeschichte