Transformation als Erfahrungsraum

Tagungstelegramm: Workshop des Treuhandprojekts in Berlin

Das Institut für Zeitgeschichte München–Berlin hat in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg am 7. und 8. März 2019 einen Workshop mit internationaler Beteiligung über die erfahrungsgeschichtlichen Dimensionen von De-Industrialisierungsprozessen in Europa in den 1980er und 1990er-Jahren veranstaltet. Dabei haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Ergebnisse aus ihren laufenden bzw. kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekten zur Diskussion gestellt. Ziel des Workshops war es, in Auseinandersetzung mit kulturwissenschaftlichen und ethnologischen Ansätzen neue, vergleichende Perspektiven auf die Geschichte von zeitgeschichtlichen Transformationen zu eröffnen und begriffliche Diskussionen anzuregen. Vier inhaltliche Schwerpunkte standen im Vordergrund: Industriebetriebe; Gewerkschaften und Betriebsräte; Märkte; Stadt und Region. Ein ausführlicher Tagungsbericht wird auf der Homepage des Instituts für Zeitgeschichte und bei H-SOZ-KULT folgen. Darüber hinaus ist eine rasche Publikation der einzelnen Vorträge geplant.

Seit dem Sommer 2017 untersucht das Institut für Zeitgeschichte in einem mehrteiligen Forschungsprojekt die Transformation der ostdeutschen Wirtschaft von der Plan- zur Marktwirtschaft und deren soziale und erfahrungsgeschichtliche Folgen. Erstmals sollen auf breiter Quellengrundlage Struktur und Arbeitsweise der Treuhandanstalt, ihre Stellung im politischen Kräftefeld der Bundesrepublik sowie ihr Aktionsradius vor Ort analysiert werden. Das Projekt bedient sich dabei aus dem breiten Methodenarsenal der Politik-, Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte.  Mit dem Projekt soll die Debatte über den historischen Ort der Treuhandanstalt auf eine neue Grundlage gestellt werden. Dabei ist nicht daran gedacht, handbuchartig alle Arbeitsfelder der Treuhandanstalt gleichermaßen abzudecken. Vielmehr werden anhand ausgewählter, zentraler Themenfelder Struktur und Arbeitsweise der Behörde exemplarisch untersucht.



© Institut für Zeitgeschichte