08.03.2018

Internationaler Kongress "Lessons and Legacies of the Holocaust"



Ab 2019 wird das Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte München gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), der Holocaust Educational Fundation (HEF) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) in München erstmals ein europäisches Format der in den USA seit 1989 etablierten Konferenzserie "Lessons and Legacies" veranstalten. Als "Lessons and Legacies Europe" soll diese Konferenz ähnlich wie ihr amerikanisches Pendant ein Treffpunkt der Holocaust-Forschung werden und hier vor allem eine geografische Brücke für die osteuropäischen Partnerinnen und Partner bauen.


Bereits ab diesem Jahr vergeben das Zentrum für Holocaust-Studien und die bpb Reisestipendien für europäische Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen "Lessons and Legacies XV", die vom 1. bis zum 4. November 2018 an der Washington University in St. Louis, Missouri, USA, stattfinden wird. Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer mit begrenzten eigenen oder institutionellen Mitteln können sich beim Zentrum für Holocaust-Studien um die Übernahme der Reisemittel, Übernachtungs- und Verpflegungskosten bewerben.


Weitere Stipendien werden vergeben, um die Vernetzung und die Entwicklung eines transnationalen, multiperspektivischen Dialogs zwischen zivilgesellschaftlichen Initiativen und Akteuren aus Mittelost- und Osteuropa mit Holocaust-Forscherinnen und -Forschern aus Europa und Nordamerika zu fördern. Hierfür sind vor allem Akteure aus den Bereichen Erinnerungskultur und Holocaust Education sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gedenkstätten in Zentralost- und Osteuropa aufgerufen, sich zu bewerben. Mehr Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung finden Sie hier.




© Institut für Zeitgeschichte