29.05.2018

Neue Aufgabe am IfZ



Das Institut für Zeitgeschichte hat eine neue Gleichstellungsbeauftragte gewählt: Anna Ullrich (rechts im Bild) hat das Amt angenommen, das sie zunächst stellvertretend und dann kommissarisch von ihrer Vorgängerin Sylvia Necker übernommen hatte. Ihre Stellvertreterin ist Mirella Kraska (l. i. B.), die das Redaktionsbüro der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte leitet.

 

"Besonders wichtig ist mir die Verwirklichung der Chancengleichheit auf sämtlichen Hierarchieebenen", sagt Anna Ullrich, die 2012 als Doktorandin ans Institut fand und mittlerweile als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Holocaust-Studien arbeitet. Als Gleichstellungsbeauftragte des IfZ sehe sie sich nicht allein als Vertreterin der Kolleginnen aus der Wissenschaft, sondern werde sich insbesondere auch der Bedürfnisse und Belange der Kolleginnen in Archiv, Bibliothek und Verwaltung annehmen.




© Institut für Zeitgeschichte