Die multilaterale Nachkriegsordnung auf dem Prüfstand Berlin

Tagungstelegramm: Die Westmächte und die Alliierte Kommandantur Berlin 1945–1955

Die Alliierte Kommandantur Berlin war seit ihrer Errichtung 1945 sowohl Akteur als auch Verhandlungsort der interalliierten Berlinpolitik und zugleich wesentlicher Bestandteil der Nachkriegsordnung im besetzten Deutschland. Alexander Olenik (Universität Bonn) zeigte in seinem Vortrag am Mittwoch, 23. Januar 2019, der auf Einladung der Berliner IfZ-Forschungsabteilung im Forum Willy Brandt stattfand, wie die hier ausgetragenen Konflikte Auskunft über Kultur und Praxis der Arbeitsprozesse innerhalb der einzelnen Militärregierungen und in der Kommandantur geben. Im Mittelpunkt seines Vortrags stand die westalliierte Kommandantur-Politik hinsichtlich Berlins Regierung und Verwaltung bis 1955.



© Institut für Zeitgeschichte