Geschichte(n) aus dem IfZ

Bei ihren Dienstreisen in alle Welt gehören für Andrea Löw Laufschuhe unbedingt ins Reisegepäck

Frühsport vor der Konferenz? Für Andrea Löw, stellvertretende Leiterin des Zentrums für Holocaust-Studien am IfZ, eine Selbstverständlichkeit: Als leidenschaftliche Extremsportlerin gehören für sie bei ihren zahlreichen Dienstreisen Laufschuhe ebenso in den Koffer wie ihr Laptop. Eine Joggingrunde durch Warschau oder Paris in den frühen Morgenstunden zählt dabei für die IfZ-Historikerin allerdings zu den leichteren Übungen: In ihrer Freizeit nimmt Andrea Löw an Rennen über Hunderte von Kilometern durch die Wüste Gobi, Namibia oder quer über die Alpen teil. Über ihr extremes Hobby und ihre abenteuerlichen Lauferlebnisse in aller Welt hat sie nun ein Buch verfasst: "Happy Running: Laufend die Welt entdecken".

Andrea Löw erzählt darin nicht nur von ihren Ultra-Rennen durch Afrika oder die Mongolei, sondern gibt auch Motivationstipps für andere Läuferinnen und Läufer. Einen prominenten Platz im Buch hat dabei auch die Laufgruppe des Instituts für Zeitgeschichte gefunden: Mit ihr hat Andrea Löw bereits an zahlreichen Firmen- und Charityläufen in München und Umland teilgenommen. Über ihre Leidenschaft führt Andrea Löw auch einen Blog.



© Institut für Zeitgeschichte