Hitlers Leibfotograf

Tagungstelegramm: Obersalzberger Gespräch – Heinrich Hoffmann und der Obersalzberg

Heinrich Hoffmann war ein Münchner Fotograf und NSDAP-Mitglied der ersten Stunde. Seine Aufnahmen, die Hitler als vermeintlich volksnahen Kanzler mit Hund, als scheinbar bodenständigen Privatmann oder Denker und Staatsmann in den Bergen zeigen, waren Ikonen der nationalsozialistischen Proaganda – und zählen bis heute zu den meistverbreiteten Fotos des Diktators. Weniger bekannt ist der Mann hinter der Kamera, wie Sebastian Peters (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin), in seinem Vortrag am 23. Mai 2019 im AlpenCongress Berchtesgaden verdeutlichte: Zusammen mit Hitler arbeitete Hoffmann mehr als zwei Jahrzehnte am Bild des "Führers", den er bis Kriegsende tausendfach ablichtete. Der Referent gab einen Einblick in Leben und Wirken des umtriebigen Fotografen, beleuchtete das enge Verhältnis zwischen Hoffmann und Hitler und zeigte, wie Berchtesgaden und der Obersalzberg zur bevorzugten Kulisse der "Führerbilder" wurden.



© Institut für Zeitgeschichte