„Im Totaleinsatz.“

Winterausstellung: Zwangsarbeit der tschechischen Bevölkerung für das „Dritte Reich“
- 27.04.2014 00:00 Uhr

Bis 1945 mussten bis zu 600.000 tschechische Männer und Frauen für das Deutsche Reich unter menschenunwürdigen Bedingungen Zwangsarbeit leisten. Nur formal galt das Prinzip der Freiwilligkeit, tatsächlich wurden die Rekrutierungsmaßnahmen immer drastischer und konnten bis zur Dienstverpflichtung ganzer Jahrgänge gehen - dem „Totaleinsatz“. Die Winterausstellung 2013/2014 zeigt die Entwicklung des Systems der Zwangsarbeit im „Protektorat Böhmen und Mähren“.

Zu sehen sind über 250 persönliche Dokumente und Fotografien, ergänzt um Interviews von Überlebenden. Die Ausstellung wurde ursprünglich vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds erarbeitet und um ein spezielles Kapitel erweitert.

Eröffnung

Mittwoch 02.10.2013, 19 Uhr

 

Mit Josef Hlobil, Generalkonsul der Tschechischen Republik, Tomáš Jelínek und Joachim Bruss, Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds Prag und  Magnus Brechtken, Stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München - Berlin.

Ort

Dokumentation Obersalzberg
Salzbergstraße 41
83471 Berchtesgaden

Anmeldung für die Eröffnungsveranstaltung

TEL (08652) 94 79 - 60
<link mail window for sending>organisation@obersalzberg.de

 

 



© Institut für Zeitgeschichte
Content