Neues Forschungsprojekt

IfZ und ZZF untersuchen die Aufarbeitung der Nachkriegsgeschichte des Bundeskanzleramts

 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat heute bekannt gegeben, dass im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprogramms zehn neue Projekte die NS-Vergangenheit von Ministerien und zentralen deutschen Behörden untersuchen werden.

Das Institut für Zeitgeschichte wird im Rahmen dieses Programms die Geschichte des Bundeskanzleramts in der Nachkriegszeit bearbeiten. Gemeinsam mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam untersucht das IfZ damit die zentrale Schaltstelle des Regierungshandelns in der jungen Bundesrepublik und deren Umgang mit der NS-Vergangenheit.

Die Auswahl der zehn Projektanträge erfolgte auf der Grundlage des Votums einer siebenköpfigen Expertenkommission aus unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die die Kulturstaatsministerin berufen hatte.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung von Kulturstaatsministerin Grütters

Liste der zehn auswählten Forschungsprojekte



© Institut für Zeitgeschichte