27.02.2018

Spring School zum historischen und aktuellen Rechtsextremismus



Die Morde der rechtsextremistischen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" und die Anschläge auf Asylunterkünfte und Geflüchtete in den letzten Jahren haben das Thema Rechtsextremismus und rechtsextreme Gewalt verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gebracht. Rechtspopulistische Parteien schüren Fremdenfeindlichkeit und sprechen wieder von einer "Volksgemeinschaft" oder einem "Volkswillen". Aus welchen Elementen setzt sich diese antidemokratische und menschenfeindliche Ideologie zusammen? Mit welchen Mitteln wird das Gedankengut verbreitet? Inwieweit und warum sind einzelne dieser Elemente auch für die gesellschaftliche Mitte anschlussfähig?

Das NS-Dokumentationszentrum München veranstaltet vom 19. bis zum 22. März 2018 die Spring School "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Aufstieg des Nationalsozialismus und heutige Formen des Rechtsextremismus". Sie widmet sich unterschiedlichen Facetten des historischen und aktuellen Rechtsextremismus. Zunächst werden Weltanschauungen und Organisationsstrukturen der Rechten in der Weimarer Republik betrachtet. Danach geht es um die Frage, inwieweit sich Parallelen und Unterschiede in heutigen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus wiederfinden. Dazu nimmt die Spring School drei Themenkomplexe in den Blick: Propaganda, Ideologie und Netzwerke. Abschließend werden Handlungsstrategien gegen Rechts vorgestellt.

An dem viertägigen Programm für Studierende, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wirken auch mehrere Wissenschaftler des Instituts für Zeitgeschichte mit. Der Direktor des IfZ Andreas Wirsching eröffnet den inhaltlichen Teil der Spring School am Montag, 19. März um 19 Uhr mit einem öffentlichen Abendvortrag über "Gefährdung und Selbstgefährdung. Können wir aus der Geschichte lernen?". Jürgen Zarusky referiert über den Umgang mit historischen Vergleichen und Christian Hartmann spricht am Beispiel von "Mein Kampf" über den Themenkomplex "Propaganda und Sprache".                         

 

Eine Anmeldung ist erforderlich bis 5.3.2018 unter bildung.nsdoku[at]muenchen.de.
Die Kosten für die Spring School betragen 20 Euro.

Das vollständige Programm können Sie hier herunterladen.




© Institut für Zeitgeschichte