Fellows des Zentrums 2018

Daniel Uziel arbeitet in Yad Vashem (Jerusalem) und lehrt Geschichte und Politik in der Ben-Gurion Universität. Er befasst sich mit neuerer deutscher Geschichte, Militärgeschichte und Technikgeschichte.

Er hat bisher zwei Bücher veröffentlicht: Eines über die Wehrmachts Propaganda, und eines über die deutsche Luftfahrt im Zweiten Weltkrieg. Das gegenwärtige Forschungsprojekt – "Zwangsarbeit in der deutschen Luftfahrtindustrie" – ist ein erweitertes Kapitel aus dem letzten Buch. Es erforscht die zentrale Rolle der Zwangsarbeit in Deutschlands größte Branche der Rüstungsindustrie im Zweiten Weltkrieg.  Insbesondere wurde nach der Veröffentlichung des Buches realisiert, dass der Einsatz jüdischer Zwangsarbeiter mehr Aufmerksamkeit braucht.  
Diese Forschung wird hauptsächlich auf deutschen Primärquellen und mehr als 300 Zeitzeugenberichte basieren. Bisher wurden Quellen in den folgenden Archive gesichtet: US National Archives, Archiv des National Air & Space Museums, Bundesarchiv-Berlin, Bundesarchiv-Freiburg, Yad Vashem Archiv usw.

Der Aufenthalt in München ist notwendig, um Quellen in den Archiven des IfZ, des Deutschen Museums, der Gedenkstätte Dachau, und von BMW zu sichten.
Das Forschungsprojekt "Zwangsarbeit in der deutschen Luftfahrtindustrie" versucht zu erklären, wie  Zwangsarbeit zu einem zentralen Bestandteil einer "High-tech" Industrie wie der Luftfahrtindustrie wurde, und wie  dieses Phänomen die Verfolgung der Juden beeinflusst hat.   


EHRI Fellows 2018

Franziska Anna Karpinski, PhD Candidate at Loughborough University (UK)

She has a B.A. in American Studies and Modern European History from the Free University Berlin (2011), and an M.A. in Holocaust and Genocide Studies from the University of Amsterdam (2012, cum laude).

Her main research interests lie with perpetrators of mass political violence. Her current research is on peer dynamics, group cohesion, and radicalization of perpetrators of the Holocaust.

Since September 2014, she is a Ph.D. student in Modern History at Loughborough University, UK; the title of her thesis is “In Defense of Honor and Masculinity – In-Group Pressure, Violence, and Punishment in the Third Reich´s Elite, 1933-1945.”

She spoke at various conferences in the last years, such as at the universities of Amsterdam, Siena, Helsinki, and Geneva, among other topics, on “Suicide of High-Ranking Nazis as Mirrored in the Assessment and Reaction of the Regime´s Leadership”.

 In March 2016, the co-authored article, “Sexual Violence in the Nazi Genocide: Gender, Law, and Ideology” was published in an edited volume on genocide in comparative perspective (Amsterdam UP).

Since 2012, she participated in various academic summer programs in Rwanda (“Together Against Impunity in the Great Lakes Region” 2012), Poland & the USA (Auschwitz Jewish Center Fellowship 2014), and Israel (Yad Vashem Summer School 2014) – all with a research focus on mass political violence and genocide.

In October 2016, she was be a fellow at the German Historical Institute in Moscow to do research at the Former Special Archives (2 months) and in the summer of 2017, she will be an EHRI fellow in Munich and Bad Arolsen to do further research at the respective archives in connection with her doctoral project.




© Institut für Zeitgeschichte