25.08.2015

Neuerscheinung



Frank Bajohr/Sybille Steinbacher (Hg.)

Göttingen 2015
ISBN 978-3-8353-1742-0

Unter maßgeblicher Mitarbeit des Zentrums für Holocaust-Studien ist soeben der 15. Band der Dachauer Symposien für Zeitgeschichte erschienen:

Kaum eine Quellengattung hat die Beschäftigung mit dem gesellschaftlichen Alltag des "Dritten Reiches" ähnlich stark beeinflusst wie die der Tagebücher. Allein die 1995 erstmals veröffentlichten Tagebücher des Dresdner Romanisten Victor Klemperer haben sie bis heute mehr als 300.000 Mal verkauft.
Das große öffentliche Interesse hängt sicher zum Teil mit dem langsamen Verschwinden der Zeitzeugen zusammen. Darüber hinaus hat sich jedoch seit den achtziger Jahren ein alltags- und gesellschaftsgeschichtlicher Perspektivenwechsel vollzogen, der die damaligen Zeitgenossen als handelnde Akteure begreift und nach deren Wahrnehmung der historischen Ereignisse fragt.


Inhalt




© Institut für Zeitgeschichte