Dr. Anna Ullrich


 

Persönliche Daten


Abteilung
Zentrum für Holocaust-Studien

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gleichstellungsbeauftragte

Standort
München

Telefon
089/5527907-13

Studium
Geschichte, Politik und Medienwissenschaft


Dr.  Anna Ullrich


Beruflicher Werdegang

  • Seit 7/2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Holocaust-Studien und Projektkoordinatorin der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI)
  • 6/2016 Promotion an der LMU München (Thema der Promotion: Was liegt "zwischen Hoffnung und Enttäuschung"? Erwartungsmanagement deutsch-jüdischer Vereine und gesellschaftlicher Antisemitismus 1914-1938)
  • 6/2012-4/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Leibniz Graduate School „Enttäuschung im 20. Jahrhundert. Utopieverlust – Verweigerung – Neuverhandlung“ getragen vom Institut für Zeitgeschichte und der LMU München
  • 1/2012 Magister Artium an der Universität Trier (Thema der Magisterarbeit: Die Hauptthemen und Handlungsspielräume der jüdischen Presse im Dritten Reich am Beispiel der ‚Jüdischen Rundschau‘ 1933-1935)

Sonstiges

Forschungsschwerpunkte:
Jüdisches Leben und Kultur in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus; Geschichte der NS-Judenverfolgung


Forschungsprojekte

IfZ-Publikationen

Weitere Publikationen

Aufsätze:

  • Fading Friendships and the 'Decent German'. Reflecting, Explaining and Enduring Estrangement in Nazi Germany, 1933-1938, in: Bajohr, Frank; Löw, Andrea (Hrsg.): The Holocaust and European Societies - Social Processes and Social Dynamics, London 2016, S. 17-31.
  • "Nun sind wir gezeichnet" - Jüdische Soldaten und die 'Judenzählung' im Ersten Weltkrieg, in: Heikaus, Ulrike; Köhne, Julia (Hrsg.): Krieg! Juden zwischen den Fronten 1914-1918, Berlin 2014, S. 215-238.


Rezensionen:

  • In H-soz-kult, sehepunkte, Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, Militärgeschichtliche Zeitschrift.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte