Felix Lieb, M.A.


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Standort
München

Telefon
089/41 11 501-23

Studium
Geschichte und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München


  Felix Lieb


Beruflicher Werdegang

  • seit 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Demokratische Kultur und NS-Vergangenheit. Politik, Personal, Prägungen in Bayern 1945-1975"
  • 2017 – 2020: wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt "Edition der Reden Adolf Hitlers von 1933 bis 1945"
  • Seit 2016: Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Thema: "Arbeit durch Umwelt? Sozialdemokratie und Ökologie 1969 – 1998"
  • 2016: Master of Arts in Geschichte, Masterarbeit: Karl Jaspers‘ „Die Schuldfrage“ (1946): Rezeption und Wirkung
  • 2011 – 2016: Studium der Geschichte und der Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Forschungsprojekte

Weitere Publikationen

Publikationen

  • Ein überschätztes Buch? Karl Jaspers und „Die Schuldfrage“. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 67 (2019) 4, S. 565–591.
  • Die Grenzen der Parteidisziplin: Wilhelm Dittmann und die Spaltung der SPD im Ersten Weltkrieg. In: JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 14 (2015) III, S. 134-149.

Rezensionen

  • Rezension von Philipp Kufferath: Peter von Oertzen 1924-2008. Eine politische und intellektuelle Biografie, Göttingen: Wallstein 2017, in: sehepunkte 19 (2019), Nr. 3 [15.03.2019], http://www.sehepunkte.de/2019/03/30977.html
  • Rezension von: Peter Brandt / Detlef Lehnert (Hgg.): Sozialdemokratische Regierungschefs in Deutschland und Österreich 1918-1983, Bonn: J.H.W. Dietz Nachf. 2017, in: sehepunkte 18 (2018), Nr. 9 [15.09.2018], http://www.sehepunkte.de/2018/09/31449.html
  • Rezension zu: Bicher, Norbert (Hrsg.): Mut und Melancholie. Heinrich Böll, Willy Brandt und die SPD. Eine Beziehung in Briefen, Texten, Dokumenten. Bonn 2017, in: H-Soz-Kult, 13.02.2018. Online unter: www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28492.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte
Content