Dr. des. Kerstin Schwenke (z. Zt. in Elternzeit)


 

Persönliche Daten


Abteilung
Zentrum für Holocaust-Studien Öffentlichkeitsarbeit

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort
München

Telefon
089/5527907-21

Studium
Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der LMU München und der Universidad de Salamanca/Spanien


Dr. des.  Kerstin Schwenke (z. Zt. in Elternzeit)


Beruflicher Werdegang

  • Seit 2017 Institut für Zeitgeschichte München, Zentrum für Holocaust-Studien
  • 2014: Stipendium im Exchange of Scholars Program des United States Holocaust Memorial Museum (Washington) und des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin
  • 2013-2016: Stipendium der Heinrich Böll Stiftung
  • 2012-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Bildung am NS-Dokumentationszentrum München
  • 2010-2012: Mitarbeiterin der Bildungsabteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau
  • 2008-2010: Referendariat für das Lehramt Gymnasium

Forschungsprojekte

Weitere Publikationen

  • Politikerleben: Stadtrat, Bürgermeister, Parteimitgliedschaften, in: Georg Scherer. Ein Dachauer Leben. Begleitbroschüre zur Ausstellung vom 28. März - 27. Juli 2019. Dachau 2019, S. 28 - 31.
  • Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, publiziert am 09.04.2019; in: Historisches Lexikon Bayerns, www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Bayerische_Verwaltung_der_staatlichen_Schlösser,_Gärten_und_Seen (10.04.2019).
  • Bildungsarbeit am NS-Dokumentationszentrum München: Das Seminarkonzept "Weil wir Sinti sind ...", in: Matthias Bahr/Peter Poth (Hrsg.): Hugo Höllenreiner. Das Zeugnis eines überlebenden Sinto und seine Perspektiven für eine bildungssensible Erinnerungskultur. Stuttgart 2014, S. 227 - 237. (Zusammen mit Thomas Rink)
  • Dachauer Gedenkorte zwischen Vergessen und Erinnern - Die Massengräber am Leitenberg und der ehemalige SS-Schießplatz bei Hebertshausen nach 1945. München 2012.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte