Dr. Peer Oliver Volkmann


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Standort
München

Telefon
089/452084-111

Studium




Beruflicher Werdegang

  • 1988/89-1993/94: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Augsburg (Erstes Juristisches Staatsexamen).
  • 1989/90-1996/97: Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, der Neueren und Außereuropäischen Geschichte und des Staats- und Völkerrechts an der Universität Augsburg (Magister Artium).
  • 1998/99-2003/04: Anfertigung der Dissertation „Heinrich Brüning im amerikanischen Exil: Nationalist ohne Heimat. Eine politische Teilbiographie.“
  • 12/2004: Promotion zum Dr. phil. an der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg.
  • 2009-2012/13: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrstühlen der Neueren und Neuesten Geschichte der Universitäten Augsburg und München. Bearbeiter des DFG-Projektes „Historisch-kritische Neuedition der Memoiren Heinrich Brünings“.
  • Seit dem 1.10.2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Bearbeiter des DFG-Projektes „Historisch-kritische Online Edition der Tagebücher (1911-1952) von Michael Kardinal von Faulhaber“ (Kooperationsprojekt des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und des Seminars für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster).


Stipendien:

  • Promotionsstipendiat (1998-2000) der Universität Augsburg, des Deutschen Historischen Instituts in Washington, D.C., und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Sonstiges

Forschungsschwerpunkte:

  • Geschichte der Weimarer Republik.
  • Deutsche Exilgeschichte in den USA.

Forschungsprojekte

Weitere Publikationen

  • Heinrich Brüning im Exil: Reisen in die Vereinigten Staaten von Amerika 1935 bis 1938/39, in: Historisch-Politische Mitteilungen 12 (2005), S.101-127.
  • Heinrich Brüning (1885-1970): Nationalist ohne Heimat. Eine Teilbiographie (= Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte, Band 52), Düsseldorf 2007.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte