PD Dr. Silke Mende


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort
München

Telefon
089/5404999-11

Studium
Neuere Geschichte mit Schwerpunkt Zeitgeschichte, Mittelalterliche Geschichte und Politikwissenschaft in Tübingen und Aix-en-Provence (integrierter Studiengang TübAix)


Silke Mende


Beruflicher Werdegang

  • Mai 2006 – April 2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Tübingen, im DFG-Projekt „Entstehung der grünen Bewegung“ (Leitung: Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel)
  • Mai 2009 – März 2010: Wissenschaftliche Angestellte am Seminar für Zeitgeschichte der Universität Tübingen
  • Dezember 2009: Promotion an der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Universität Tübingen
  • April 2010 – Juni 2017: Akademische Rätin auf Zeit am Seminar für Zeitgeschichte der Universität Tübingen
  • seit Juni 2015: Assoziierte Forscherin („chercheuse associée“) am Centre d'histoire de Sciences Po. Paris
  • seit Oktober 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte, Forschungsabteilung München
  • Mai 2018: Habilitation an der Universität Tübingen (Venia Legendi für Neuere und Neueste Geschichte), Thema der Habilitationsschrift: „Francophonie avant la lettre. Französische Sprache und Sprachpolitik zwischen Nationalstaat, Imperium und dem ‚Internationalen‘ vom letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zur Dekolonisierung.“


Sonstiges

Forschungsinteressen und -schwerpunkte:

  • Geschichte Deutschlands und Westeuropas, zweite Hälfte 20. Jahrhundert
  • Geschichte Frankreichs und seines Kolonialreichs im 19. und 20. Jahrhundert
  • Soziale Bewegungen, Protest und die Entstehung der Grünen
  • Francophonie und französische Sprachpolitik, 1880er bis 1960er Jahre
  • Parlamentarismus und Europäisierung
  • Neue Ideengeschichte
  • Gegenwartsnahe Zeitgeschichte

 

Stipendien und Auszeichnungen:

  • März 2011: Gastwissenschaftlerin am Département d'Histoire der Université de Provence, Aix-en-Provence
  • Mai 2011: Dr. Leopold Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis für die Dissertation
  • August/November 2012: Karl-Ferdinand-Werner-Fellow am DHI Paris
  • September 2013: Gastwissenschaftlerin am Département d'Histoire der Aix-Marseille Université
  • Oktober bis Dezember 2013: Mobilitätsstipendium des DHI Paris
  • September 2014 – August 2015: Gastwissenschaftlerin am Centre d'histoire de Sciences Po. Paris (DAAD-Forschungsstipendium für promovierte Nachwuchswissenschaftler, Gastgeber: Prof. Dr. Jakob Vogel)


Forschungsprojekte
Parlamentarismus als „europäisches Konzept“? Dynamiken parlamentarischer Transformation in Europa im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts


Weitere Publikationen

Monographie:

  • „Nicht rechts, nicht links, sondern vorn“. Eine Geschichte der Gründungsgrünen (Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, Bd. 33), München 2011.


Beiträge in Zeitschriften:

  • Von der „Anti-Parteien-Partei“ zur „ökologischen Reformpartei“. Die Grünen und der Wandel des Politischen, in: Archiv für Sozialgeschichte 52 (2012), S. 273–315.
  • De 1968 à 1983. Les Verts comme héritiers de la „Nouvelle Gauche“?, in: Allemagne d’aujourd’hui N° 202, octobre–décembre 2012, S. 23–32.
  • Auf der Suche nach der verlorenen Orientierung – Carl Amery: Ein grüner Bewegungsintellektueller zwischen konservativer Bewahrung und progressiver Veränderung, in: Revue d'Allemagne et des pays de langue allemande 46 (2014), Heft 2, S. 365-379.
  • „Enemies at the Gate“: The West German Greens and their arrival at the Bundestag – between old ideals and new challenges, in: German Politics and Society 33 (2015), Heft 4, S. 66-79.
  • Ein „mittleres Buch“ und seine Möglichkeiten [JMEH-Forum zu Ulrich Herberts „Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert“], in: Journal of Modern European History 14 (2016), Heft 1, S. 15-19.


Beiträge in Sammelbänden:

  • Die „Alternative zu den herkömmlichen Parteien“. Parlamentarismuskritik und Demokratiekonzepte der ‚Gründungsgrünen‘ in den siebziger und frühen achtziger Jahren, in: Thomas Bedorf/Felix Heidenreich/Marcus Obrecht (Hrsg.), Die Zukunft der Demokratie. L'avenir de la démocratie (Kultur und Technik, Bd. 12), Berlin 2009, S. 28–50.
  • gemeinsam mit Sabine Dworog, Residuen des Ordnungsdenkens in den 1970er Jahren? Kontinuitäten, Umbrüche, veränderte Bezugsgrößen. Die Fallbeispiele grüne Bewegung und Flughafenausbau Frankfurt, in: Thomas Etzemüller (Hrsg.), Die Ordnung der Moderne. Social Engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2009, S. 331–355.
  • „Small is beautiful“. Le mouvement vert en Allemagne de l'Ouest entre mouvements sociaux et institutions officielles, in: Jay Rowell/Anne-Marie Saint-Gille (Hrsg.), La société civile organisée aux XIXè et XXè siècles: perspectives allemandes et fran-çaises, Villeneuve d’Ascq 2010, S. 215–226.
  • La radicalité comme „remède à la maladie sénile“ de la société industrielle? La formation des Verts ouest-allemands entre sentiment de crise et remise en question des catégories idéologiques, in: Michel Biard/Paul Pasteur/Pierre Serna (Hrsg.), « Extrême » ? Identités partisanes et stigmatisation des gauches en Europe (XVIIIe-XXe siècle), Rennes 2012, S. 329–340.
  • gemeinsam mit Birgit Metzger, Ökopax: Die Umweltbewegung als Erfahrungsraum der Friedensbewegung, in: Christoph Becker-Schaum u.a. (Hrsg.), Die Nuklearkrise: Der Nato-Doppelbeschluss und die Friedensbewegung der 1980er Jahre – Eine Einführung, Paderborn u.a. 2012, S. 118–134.
  • (engl. Übers. Silke Mende/Birgit Metzger, Eco-Pacifism: The Environmental Movement as a Source for the Peace Movement, in: Christoph Becker-Schaum u.a. (Hrsg.), The Nuclear Crisis: The Arms Race, Cold War Anxiety, and the German Peace Movement of the 1980s, New York/Oxford 2016, S. 119-137.)
  • Von der „Anti-Parteien-Partei“ zur „ökologischen Reformpartei“. Die Grünen und der Wandel des Politischen, in: Meik Woyke (Hrsg.), Wandel des Politischen: Die Bundesrepublik Deutschland während der 1980er Jahre, Bonn 2013, S. 277–319. [Nachdruck des gleichnamigen Beitrags in AfS 52 (2012)].
  • Asterix im Musterländle? Zur Entstehung und Geschichte der baden-württembergischen Grünen, in: Reinhold Weber (Hrsg.), Aufbruch, Protest und Provokation. Die bewegten 70er- und 80er-Jahre in Baden-Württemberg, Darmstadt 2013, S. 55–70.
  • Eine Partei nach dem Boom. Die Grünen als Spiegel und Motor ideengeschichtlicher Wandlungsprozesse seit den 1970er Jahren, in: Morten Reitmayer/Thomas Schlemmer (Hrsg.), Die Anfänge der Gegenwart. Umbrüche in Westeuropa nach dem Boom, München 2014, S. 23–36.
  • La genèse contre-culturelle des Verts? La formation des Verts ouest-allemands dans les années 1970 et ses relations avec le monde alternatif, in: Bernard Lacroix u.a. (Hrsg.), Les contre-cultures. Genèses, circulations, pratiques, Paris 2015, S. 209-220.


Online-Beiträge:


Rezensionen:
in Archiv für Sozialgeschichte, H-Soz-Kult, Neue Politische Literatur, Sehepunkte.




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte