Stefanie Palm, M.A.


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort
Abt. Berlin

Telefon
030/555740992

Studium
Geschichte, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Zeitgeschichte in Halle/Saale, Madrid und Potsdam (2007-2014)


  Stefanie Palm


Beruflicher Werdegang

  • Seit Januar 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte
  • 2019 Stipendiatin des ZZF Potsdam und assoziierte Doktorandin am ZZF
  • 2014 – 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am ZZF Potsdam, Forschungsgruppe zur Geschichte der Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin  
  • 2014 Master of Arts an der Universität Potsdam (Masterarbeit: Karrieremuster eines Technokraten? Erich Apels Weg in die Staatliche Plankommission der DDR)
  • 2012–2014 Mitarbeiterin der Kommission zur Erforschung der Geschichte des Bundeswirtschaftsministeriums und seiner Vorgängerinstitutionen am Institut für Zeitgeschichte
  • 2011 Bachelor of Arts an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Bachelorarbeit: Der Warschauer Kniefall als Ausdruck einer Kontroverse zur Ostpolitik? Analyse zur medialen Rezeption, 1970–1972)

Forschungsprojekte

Weitere Publikationen

Aufsätze

  • Auf der Suche nach dem starken Staat. Die Kultur-, Medien- und Wissenschaftspolitik des Bundesinnenministeriums, in: Frank Bösch/Andreas Wirsching (Hg.): Hüter der Ordnung. Die Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin nach dem Nationalsozialismus, Göttingen 2018, S. 594-634.
  • Vergangenheiten und Prägungen des Personals des Bundesinnenministeriums, in: Frank Bösch/Andreas Wirsching (Hg.): Hüter der Ordnung. Die Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin nach dem Nationalsozialismus, Göttingen 2018, S. 122-181. (gemeinsam mit Irina Stange)
  • Kommunikation und Hierarchie. Die Verwaltungskulturen im BMI und MdI, in: Frank Bösch/Andreas Wirsching (Hg.): Hüter der Ordnung. Die Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin nach dem Nationalsozialismus, Göttingen 2018, S. 307-354. (gemeinsam mit Frieder Günther, Lutz Maeke, Maren Richter und Irina Stange)
  • Verwaltung von Medienkonflikten. Die Medienpolitik des Bundesinnenministeriums nach dem Nationalsozialismus, in: Rundfunk und Geschichte 44 (2018), 1-2, S. 70-72.
  • Kultur, Medien, Wissenschaft und Sport, in: Frank Bösch/Andreas Wirsching (Hg.): Abschlussbericht zur Vorstudie zum Thema »Die Nachkriegsgeschichte des Bundesministeriums der Innern (BMI) und des Ministeriums der Innern der DDR (MdI) hinsichtlich möglicher personeller und sachlicher Kontinuitäten zur Zeit des Nationalsozialismus«, München/Potsdam 2015, S. 80-93, in: www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2015/abschlussbericht-vorstudie-aufarbeitung-bmi-nachkriegsgeschichte.html.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte
Content