Dr. Yuliya von Saal


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) / Koordinatorin bei der Deutsch-Russischen Historikerkommission / Redakteurin der „Mitteilungen“ und sehepunkte

Standort
München

Telefon
089/4111501-22

Studium
Politische Wissenschaften, Europarecht und Osteuropäische Geschichte


Dr.  Yuliya von Saal


Beruflicher Werdegang

  • 2001-2007 Studium der Fachrichtung Politische Wissenschaften, Europarecht und Osteuropäische Geschichte an der LMU München

  • 2008 - 2012 Dissertationsprojekt: Die Folgen des KSZE-Prozesses in der Sowjetunion (1985-1990/1991) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

  • 2012 Erlangung des akademischen Grades Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit der Arbeit „KSZE-Prozess und Perestroika in der Sowjetunion“

  • seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München

Forschungsschwerpunkte:

  • Sowjetische Geschichte: Kultur-, Alltags- und Geschlechtergeschichte
  • Geschichte des Zweiten Weltkriegs: deutsche Besatzung, Holocaust und Erinnerungskultur (insb. in Belarus)
  • Geschichte der sowjetischen (Kriegs)Kindheiten
  • Geschichte des KSZE-Prozesses und der Perestrojka

Forschungsprojekte

IfZ-Publikationen

Weitere Publikationen

Aufsätze

  • Notiz zu Anonymas Akten. Der Nachlass von Marta Hillers, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 68 (2020), S. 155-159
  • „Anonyma: „Eine Frau in Berlin“. Geschichte eines Bestsellers“, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 67 (2019), S. 343-376
  • „Dzicjačyja veski“ ǔ pamjaci Belarusi i ǔ germanskich krynicach («ДЗІЦЯЧЫЯ ВЁСКІ» Ў ПАМЯЦІ БЕЛАРУСІ І Ў ГЕРМАНСКІХ КРЫНІЦАХ), in: Kavalenja, Anatolij/Novikau, Sjargej (Hrsg.): Belarus‘ i Germanija: gistoryja i sučasnasc‘. Vypusk 17, Minsk 2019, S. 30-43. 
  • „Die soft power der KSZE-Schlussakte: Folgen in der Sowjetunion“, in: Religion und Gesellschaft in Ost und West (RGOW) 12/2018: 70 Jahre UN-Menschenrechtserklärung, S. 14-18.
  • "Bandenkinder": Kinderlager im Spiegel der Quellen und Erinnerungen der Überlebenden im besetzten Belarus, in: Francesca Weil/André Postert/Alfons Kenkmann (Hg.): Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Halle 2018, S. 411-429
  • В соавторстве с Яков Драбкиным: Прием Александра Солженицына у Генриха Белля – год 1974 // Чюбарьян А. / Меллер Х.: Россия – Германия. Вехи совместной истории в коллективной памяти. Москва 2015. С. 305-316.
  • „Anonyma – eine Frau in Berlin“ – deutsche Diskussionen und russische Reaktionen, in: Andreas Wirsching, Jürgen Zarusky, Alexander Tschubarjan, Viktor Ischtschenko (Hrsg.): Erinnerung an Diktatur und Krieg. Brennpunkte des kulturellen Gedächtnisses zwischen Russland und Deutschland nach 1945. München 2015, S. 329-334.
  • Chel’sinkskij process i raspad Sovetskogo Sojuza, in: Istoričeskij žurnal: naučnye issledovanija. 2014, Nr. 6, S. 635-659 (Хельсинкский процесс и распад Советского Союза // Исторический журнал: научные исследования. 2014, № 6, С. 635-659)
  • Zusammen mit Jakow Drabkin: Die Aufnahme Alexander Solschenizyns bei Heinrich Böll 1974, in: Helmut Altrichter, Viktor Ischtschenko, Horst Möller und Alexander Tschubarjan (Hrsg.): DEUTSCHLAND–RUSSLAND. Das Zwanzigste Jahrhundert. Stationen gemeinsamer Geschichte, Orte der Erinnerung. Bd. 3, München 2014, S. 229-238.
  • Die Folgen des KSZE-Prozesses in der Sowjetunion der Perestrojka. Der KSZE-Faktor in der Eigendynamik des Wertewandels, in: Peter, Matthias/Wentker, Hermann: Die KSZE im Ost-West-Konflikt. Internationale Politik und gesellschaftliche Transformation 1975-1990, München 2012, S. 285-304.
  • Reformen von „unten“ – die Bürgerrechtsbewegung in Gorbačevs Perestrojka, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte, 16 Jg. 2012, Heft 1, S. 111-126.
  • Verschwinde! Filmische Reflexionen einer Umbruchsepoche. Pogromgerüchte und Ängste in der Perestrojka, in: Antipow, Lilia/Petrick, Jörn/Dornhuber, Matthias (Hrsg.): „Jüdisches Glück?“ Condition Judaica im sowjetischen Film, Würzburg 2011
  • „Wien“ und die Folgen: Restituierung der „alten“ Bürgerrechtsbewegung als Teil einer neuen kritischen Öffentlichkeit in der Sowjetunion 1986-1989, in: Helmut, Altrichter/Hermann, Wentker (Hrsg.): Der KSZE-Prozess. Vom Kalten Krieg zu einem neuen Europa 1975 bis 1990. Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 11, Oldenburg 2010, S.111-121.

 

Online Veröffentlichungen

  • Anonyma. Eine Frau mit vielen Gesichtern. Ausstellung – Konzeption und Text, Institut für Zeitgeschichte; online: https://www.ifz-muenchen.de/aktuelles/themen/anonyma/
  • Kommentar zu: Gründung der Öffentlichen Gruppe zur Förderung der Durchführung der Beschlüsse von Helsinki in der UdSSR [Moskauer Helsinki-Gruppe (MHG)], 12. Mai 1976, in: 100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte (1917-1991), http://www.1000dokumente.de.
  • Kommentar zu: Andreeva, Nina, Ich kann meine Prinzipien nicht preisgeben, 13. März 1988, in: 100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte (1917-1991), http://www.1000dokumente.de.

 

Rezensionen:

  • Antipova, Anastasia: Die Nationalsozialistische Sprachpolitik im besetzten Weißrussland 1941-1944, Berlin: Peter lang Verlag 2018, in: Sehepunkte, Ausgabe 19 (2019), Nr. 12;
  • Iryna Kashtalian: The Repressive Factors of the USSR's Internal Policy and Everyday Life of the Belarusian Society (1944-1953) (= Historische Belarus-Studien; Bd. 5), Wiesbaden: Harrassowitz 2016, in: Sehepunkte, Ausgabe 17 (2017), Nr. 11;
  • Wolfgang Geierhos: Der Große Umbau. Russlands schwieriger Weg zur Demokratie in der Ära Gorbatschow (= Dresdner Historische Studien; Bd. 12), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2016, in: Sehepunkte 17 (2017), Nr. 4;
  • Ignaz Lozo: Der Putsch gegen Gorbatschow und das Ende der Sowjetunion. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2014, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 64 (2016), H. 2, S. 346-348;
  • Johannes-Dieter Steinert: Deportation und Zwangsarbeit. Polnische und sowjetische Kinder im nationalsozialistischen Deutschland und im besetzten Osteuropa 1939-1945, Essen: Klartext 2013, in: Sehepunkte 16 (2016), Nr. 2;
  • Oxane Leingang: Sowjetische Kindheit im Zweiten Weltkrieg. Generationsentwürfe im Kontext nationaler Erinnerungskultur (= Beiträge zur slavischen Philologie; Bd. 18), Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2014, in: Sehepunkte 16 (2016), Nr. 2;
  • Boris N. Kovalev: Povsednevnaja Žiznʹ naselenija Rossii v period nacistskoj okkupacii. [Das Alltagsleben der Bevölkerung Russlands in der Periode der nazistischen Besatzung], Moskva: Molodaja Gvardija 2011, in Sehepunkte 15 (2015), Nr. 11 (Teil der Sammelrezension: Unheroische Erinnerung an den heroischen Krieg. Neue russische Forschungen zur deutschen Besatzung 1941-1944);
  • Oleg Valentinovič Romanʹko: Belorusskie kollaboracionisty. Sotrudničestvo s okkupantami na territorii Belorussii 1941-1945. [Weißrussische Kollaborateure. Die Zusammenarbeit mit den Besatzern auf dem Territorium Weißrusslands 1941-1945], Moskva: Centrpoligraf 2013, in Sehepunkte 15 (2015), Nr. 11 (Teil der Sammelrezension: Unheroische Erinnerung an den heroischen Krieg. Neue russische Forschungen zur deutschen Besatzung 1941-1944);
  • Oleg Budnickij / Ljudmila Novikova (eds.): SSSR vo Vtoroj mirovoj vojne. Okkupacija, Holokost, Stalinizm. [Die UdSSR im Zweiten Weltkrieg. Besatzung, Holocaust, Stalinismus], Moskva: ROSSPEN 2014, in Sehepunkte 15 (2015), Nr. 11 (Teil der Sammelrezension: Unheroische Erinnerung an den heroischen Krieg. Neue russische Forschungen zur deutschen Besatzung 1941-1944);
  • Aleksandr Ju. Rožkov (ed.): Vtoraja mirovaja vojna v detskich "ramkach pamjati": sbornik naučnych statej. [Der Zweite Weltkrieg im kindlichen "Gedächtnisrahmen"], Krasnodar: Izdat. Ėkoinvest 2010, in Sehepunkte 15 (2015), Nr. 11 (Teil der Sammelrezension: Unheroische Erinnerung an den heroischen Krieg. Neue russische Forschungen zur deutschen Besatzung 1941-1944);
  • Rezension von Maren Röger / Ruth Leiserowitz (eds.): Women and Men at War. A Gender Perspective on World War II and its Aftermath in Central and Eastern Europe (= Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau; 28), Osnabrück: fibre Verlag 2012, in: Sehepunkte, Ausgabe 13, Nr. 9 (2013);
  • Rezension von Julia Risch: Russen und Amis im Gespräch. Die sowjetisch-amerikanische Telebrücke (1982-1989). Ein vergessener Beitrag zur Beendigung des Kalten Krieges, Berlin: SAXA Verlag 2012, in: Sehepunkte, Ausgabe 12, Nr. 10 (2012);
  • Rezension von Bohn, Thomas M./Neutatz, Dietmar (Hrsg.): Studienhandbuch Östliches Europa. Band 2: Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion, in: Sehepunkte, Ausgabe 5, Nr. 3, 2005;

 

Tagungsbericht:

  • Meždunarodnaja konferencija „Sovetskaja obščestvennost‘ v ėpochu perestrojki (1985-1991) (Moskva, 13-15 nojabrja 2008g.), in: Novoje Literaturnoe Obozrenie, Nr. 97, 2009, S. 440-444.



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte