01.10.2014

Erweiterte Leitung am Institut für Zeitgeschichte



Elke Seefried wird zum 1. Oktober Zweite Stellvertretende Direktorin des IfZ

 

 

München (1.10.2014). Das Institut für Zeitgeschichte hat seine Direktion erweitert und erstmals in seiner über 60-jährigen Geschichte eine Historikerin in die wissenschaftliche Leitung der Forschungseinrichtung berufen: Elke Seefried tritt zum 1. Oktober die neu geschaffene Position der Zweiten Stellvertretenden Direktorin an. Die Stelle ist verbunden mit einer Berufung zur Professorin für Neueste Geschichte an der Universität Augsburg.


Elke Seefried studierte nach einem Diplom der Betriebswirtschaftslehre (FH) Neuere und Neueste Geschichte und Politikwissenschaft und arbeitet seit 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IfZ. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Weimarer Republik, des deutschen Exils 1933-1945 und der Bundesrepublik Deutschland sowie Wissenschafts- und Umweltgeschichte der 1960er bis 1980er Jahre in transnationaler Perspektive.


Im Juli 2013 hat sich Elke Seefried an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Studie "Zukünfte. Zukunftsforschung und Expertise in den 1960er und 70er Jahren" habilitiert. Für ihre Habilitationsschrift hat Elke Seefried in der vergangenen Woche auf dem 50. Deutschen Historikertag in Göttingen den renommierten Carl-Erdmann-Preis für herausragende Habilitationen aus dem Gesamtbereich der Geschichtswissenschaft erhalten. Am Institut für Zeitgeschichte wird sich Elke Seefried insbesondere mit dem Gegenstands- und Projektbereich der jüngsten Zeitgeschichte seit den 1970er Jahren befassen.


Ein Porträtfoto von Prof. Dr. Elke Seefried finden Sie hier zum Download.




© Institut für Zeitgeschichte