Veranstaltungen in Berlin

Offene Geheimnisse

Die „Staatliche Filmdokumentation“ des DDR-Filmarchivs

Der Widerspruch zwischen dem Alltag in der DDR und dem, was die zensierten Medien darüber berichteten, führte 1970 zur Gründung der „Staatlichen Filmdokumentation“ (SFD). Bis 1986 stellte die Produktionsgruppe in staatlichem Auftrag etwa 300 geheime Filme her, die der Eigendokumentation erst für die Zukunft dienen sollten.

 

Somit entstanden Filme, für die die sonst so streng überwachten Verbote nicht galten – und die heute einen weniger verstellten Blick in den Alltag der DDR erlauben. Sie thematisierten auch Probleme, die der DDR-Öffentlichkeit systematisch vorenthalten blieben.

 

Doch konnten diese Filme – entsprechend ihrem offiziellen Auftrag– tatsächlich Lücken der SED-Informationspolitik füllen? Das Institut für Zeitgeschichte stellt den noch unbekannten Filmbestanderstmals anhand von ausgewählten Beispielen vor.

 

Den genauen Ablauf des Filmkolloquiums finden Sie im Programmflyer zum Download.

Ort

Institut für Zeitgeschichte
Finckensteinallee 85-87
12205 Berlin

Anmeldung

TEL (030) 84 37 05 - 11
FAX (030) 84 37 05 - 20
berlin@ifz-muenchen.de



© Institut für Zeitgeschichte