Laura Lademann, M.A.


 

Persönliche Daten


Abteilung
Dokumentation Obersalzberg

Funktion im IfZ
Wissenschaftliche Hilfskraft / Doktorandin

Standort
München

Telefon
089/12688-257


Laura Lademann


Beruflicher Werdegang

  • Seit 2017: Disseration bei Herrn Prof. Dr. Wirsching an der LMU-München zum Thema "Integration durch Arbeit? Die Bedeutung der Arbeitswelt für die Eingliederung von MigrantInnen der zweiten Generation in den 70er und 80er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland" in Assoziation an das Graduierten-Kolleg der Hans-Böckler-Stiftung und Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 2008-2013: Magister-Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der LMU München
  • 2011-2013: Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, 2012-2013 studentische Hilfskraft an der LMU am Lehrstuhl Neuere und Neuste Geschichte bei Prof. Dr. Szöllösi-Janze und Prof. Dr. Andreas Wirsching
  • 2013-2017: Tätigkeit in der PR-Branche. Seit 2017 Promotionsstipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Rahmen des Promotionsprojekts „Erforschung der sozialen Demokratie(n) und ihrer Bewegungen“ und Assoziierte an das Hans-Böckler-Graduiertenkolleg „Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“
  • Magisterarbeit: „Ein Freizeitangebot unter vielen anderen“? Freizeit als Themenfeld gewerkschaftlicher Jugendpolitik ca. 1960 bis 1980


Forschungsprojekte
Integration durch Arbeit? Berufsqualifikation als Integrationsmaßnahme für MigrantInnen der 2. Generation in den 1970er und 80er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte