Veranstaltungen in München

Enttäuschung in der Demokratie

Wie hat sich der Gefühlshaushalt unserer politischen Kultur verändert?

Verschwindet die Demokratie, so wie wir sie kannten? Populisten ziehen gegen „das System“ zu Felde, die ehemaligen Volksparteien schrumpfen zusammen, das Vertrauen in demokratische Institutionen erodiert. Massenhafte Enttäuschung scheint die Signatur von Demokratien in der Krise zu sein, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Können wir uns darauf verlassen, dass der Auf- und Abbau von kollektiven Erwartungen zum demokratischen Wettbewerb dazugehört, oder bedroht Enttäuschung den demokratischen Konsens? Wie hat sich der Gefühlshaushalt unserer politischen Kultur mit der Zeit verändert, und inwiefern ist diese Entwicklung Teil eines weltweit zu beobachtenden Phänomens?

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Verlag De Gruyter Oldenbourg.

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion mit Bernhard Gotto (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin), Kirsten Heinsohn (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg) und Astrid Séville (Ludwig-Maximilians-Universität München). Moderation: Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin).

ORT
Institut für Zeitgeschichte
Leonrodstraße 46 b
80636 München

ANMELDUNG
TEL (089) 1 26 88 - 0
FAX (089) 1 26 88 - 200
muenchen[at]ifz-muenchen.de

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte