Verwaltungsmitarbeiter/in (w/m/d) gesucht

Das Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (IfZ) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet in Vollzeit am Standort München eine/n Verwaltungsmitarbeiter/in (w/m/d) für die Bereiche Haushalt und Drittmittel.


Das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) ist eine selbstständige außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die die gesamte deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart in ihren europäischen und globalen Bezügen erforscht. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird vom Bund und den Ländern institutionell finanziert, darüber hinaus wirbt das IfZ selbst Drittmittel für vielfältige Forschungsprojekte zur Zeitgeschichte ein.


Die Verwaltung verantwortet als interne Dienstleistung mit Querschnittsfunktion alle Belange in Finanz-, Personal-, Liegenschafts- und Organisationsangelegenheiten im Haus und für alle Außenstellen in München, Berlin und Berchtesgaden. Zum Aufgabengebiet der Verwaltung gehört auch die Erstellung, Durchführung und Überwachung des finanzwirtschaftlichen Teils des Programmbudgets in enger Zusammenarbeit mit der Direktion des Instituts.


Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Mitarbeit bei der Erstellung und Bewirtschaftung des Programmbudgets sowie bei der Erstellung des jährlichen Rechnungsnachweises
  • Durchführung und Abwicklung von Verhandlungsverfahren und nationalen Vergabeverfahren nach der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) sowie Unterstützung bei europaweiten Vergaben
  • Kalkulation von Drittmittelanträgen sowie Koordination und Abstimmung der Bedarfe von Antragstellern und Verwaltung.

 

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden erwartet:

  • erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung im Bereich Buchhaltung, Verwaltung oder vergleichbar (z.B. Verwaltungsfachangestelle/r mit Fachprüfung I)
  • sichere Kenntnisse im Vergabe-und Haushaltsrecht sowie in der Kostenrechnung, sehr gutes Zahlenverständnis
  • eigenverantwortliches, selbstständiges und sorgfältiges Arbeiten
  • hohe Kommunikationsfähigkeit sowie Organisations-und Planungsvermögen
  • sehr gute EDV-und MS-Office-Kenntnisse, insb. Excel.


Darüber hinaus wünschenswert sind:

  • Erfahrungen in der Kalkulation und bei der Antragstellung von Drittmittelprojekten
  • berufspraktische Erfahrungen im Bereich nationaler Vergabeverfahren sowie Verhandlungsvergaben nach UVgO und idealerweise Kenntnisse bei der Einführung und/oder Anwendung elektronischer Vergabeportale.

 

Wir bieten Ihnen:

  • eine interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • einen zukunftssicheren und unbefristeten Arbeitsplatz in Entgeltgruppe 8 TV-L
  • die für den öffentlichen Bereich üblichen Vergünstigungen, z.B. Jobticket sowie die zusätzliche betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • sehr gute Arbeitsbedingungen und ein angenehmes Betriebsklima.

Das Institut für Zeitgeschichte München – Berlin strebt in allen Beschäftigtengruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Wir fordern deshalb ausdrücklich auch Männer zur Bewerbung auf. Ziel ist es zudem, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Bei Rückfragen können Sie sich an die Stellvertretende Verwaltungsleiterin Juliane Kretschmer (kretschmer[at]ifz-muenchen.de) wenden.


Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen sowie ggf. einschlägigen Nachweisen richten Sie bitte per E-Mail (max. 10 MB) bis spätestens 24. Mai 2019 an die Verwaltungsleiterin des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, Christine Ginzkey: verwaltung[at]ifz-muenchen.de.



© Institut für Zeitgeschichte