Veranstaltungen in München

"Es wird nicht mehr abtransportiert, sondern im Hause selber gemacht"

Michael Kardinal von Faulhaber – Die Tagebücher 1940 und 1941 gehen online

Seit 2014 werden die Besuchstagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber vom Institut für Zeitgeschichte München–Berlin und dem Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster ediert (www.faulhaber-edition.de).

1940 trieb Kardinal Faulhaber eine "neue Sorge" wie kaum eine andere um: die "Euthanasie der Geisteskranken". Etwa 200.000 kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen wurden zwischen 1939 und 1945 von den Nationalsozialisten ermordet. Die Tötungen fanden nicht nur fern im Osten, sondern vor den Toren Münchens in der Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar statt. Darunter waren viele Männer, Frauen und Kinder aus katholischen Anstalten wie Schönbrunn. Die an diesem Abend vorgestellten Tagebuchjahrgänge geben neue Einblicke in das national-sozialistische Mordprogramm. Ein Vortrag sowie eine sich anschließende Podiumsdiskussion widmen sich daher ausführlich dem Umgang Faulhabers und der katholischen Kirche mit den Medizinverbrechen im Nationalsozialismus, die 1934 mit der Zwangssterilisation begannen und 1945 mit vor Hunger sterbenden Patienten endeten.

Mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen von Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin), Moritz Fischer (Universität Münster) sowie Michael Schwartz (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin)

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster und dem Erzbischöflichen Archiv München.

ORT
Katholische Akademie in Bayern
Mandlstraße 23
80802 München

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Katholischen Akademie in Bayern.

ANMELDUNG UND EINTRITT
15 Euro (10 Euro für die Veranstaltung und 5 Euro für die Verpflegung) auf Vertrauensbasis. Anmeldung über die Homepage der Katholischen Akademie in Bayern oder per E-Mail unter anmeldung[at]kath-akademie-bayern.de. Die verfügbaren Plätze werden in Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen vergeben. Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regeln.

 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte
Content