12.05.2015

Kinder über den Holocaust



Tagungstelegramm: Frühe Zeugnisse 1944-1948 – Obersalzberger Gespräch zur Finissage der Winterausstellung

Die Publikation „Kinder über den Holocaust. Frühe Zeugnisse 1944-1948“ als Ergebnis eines groß angelegten Kooperationsprojekts wurde am Donnerstag, 7. Mai 2015, in der Dokumentation Obersalzberg von Mitherausgeber Alfons Kenkmann (Universität Leipzig) vorgestellt. Für das Buch wurde der einzigartige Quellenbestand von Interviews mit Kindern, die den Holocaust überlebten, bearbeitet und ausgewertet. Die Gespräche wurden 1945 in polnischer, jiddischer oder deutscher Sprache von Pädagoginnen und Pädagogen entlang von wissenschaftlichen Richtlinien durchgeführt. In der Publikation wurden nun unlängst 55 der insgesamt 7.300 Interviews der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Dass die Quellenedition nicht nur der Rekonstruktion der historischen Ereignisse aus der kindlichen Perspektive dient, sondern auch die Erfahrungen der Kinder während der Verfolgung wiedergibt und zudem auf mutige Rettungsversuche eingeht, veranschaulichte Alfons Kenkmann in seinem Vortrag.

Die Veranstaltung fand begleitend zur Winterausstellung „Eine Geschichte für heute – Anne Frank“ in Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig, dem Jüdischen Historischen Institut in Warschau und dem Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. statt. Die Winterausstellung ist noch bis zum 31. Mai 2015 in der Dokumentation Obersalzberg zu sehen.




© Institut für Zeitgeschichte