18.05.2016

Archäologie der Zeitgeschichte



Tagungstelegramm: Umgang mit Bodendenkmälern der jüngsten Vergangenheit in Brandenburg

Das Arbeitsfeld der Brandenburger Landesarchäologie reicht nahe an die Gegenwart heran. Am 11. Mai stellte Thomas Kersting in der Berliner Abteilung des Instituts für Zeitgeschichte die archäologischen Untersuchungen des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege auf den Schauplätzen der Zeitgeschichte vor.

In den vergangenen Jahren befassten sich die Archäologen mit den Überresten der großen Konzentrations- und kleinen Außen-, Zwangsarbeiter- oder Kriegsgefangenenlager, den Schlachtfeldern, Schützengräben und Stellungen des Zweiten Weltkriegs (u.a. auch der Roten Armee im Kampf um Berlin 1945), mit Bunkern und Waffenprobungsstellen, Massengräbern, Kriegsgräbern, Exekutionsstätten, zerbombten Innenstadt-Kellern und Häuserkampflinien mitten im Dorf sowie DDR-Grenzbefestigungen einschließlich Fluchttunnel bis hin zu Relikten des alltäglichen Lebens.




© Institut für Zeitgeschichte