01.08.2016

Umgang mit Quellen



Tagungstelegramm: Languages, Cultures and Perspectives. How to Read Holocaust Sources

Vom 26. Juni bis 1. Juli fand das englischsprachige Seminar "Languages, Cultures and Perspectives - How to Read Holocaust Sources" des Projects European Holcaust Research Infrastructure (EHRI) in Vilnius statt, an dem das Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte (ZfHS) als Kooperationspartner des Vilner Geon State Jewish Museum an Organisation und Durchführung beteiligt war.

Zwölf Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen sowie Archivarinnen und Archivare aus elf Ländern (u.a. aus Belgien,  Israel, Norwegen, Rumänien und Weißrussland) nahmen an dem einwöchigen Seminar teil. Ihnen bot sich die Gelegenheit, sich durch Vorträge renommierter Forscherinnen und Forscher - darunter Frank Bajohr, Leiter des ZfHS - über neue Quellen und Forschungsergebnisse der internationalen Holocaustforschung zu informieren. Darüber hinaus nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, ihre eigenen Projekte vorzustellen und in einer international ausgerichteten, akademischen Atmosphäre gewinnbringend zu diskutieren.

 

Ergänzt wurde das Programm durch geführte Archivbesuche, bei denen Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten archivalischer Quellen im Mittelpunkt standen. Museumsführungen und ein Besuch der Gedenkstätte Ponary erlaubten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber hinaus Einblicke in die gegenwärtige litauische Gedenkkultur.

 

Auch die übrigen für das Jahr 2016 angesetzten EHRI-Seminare in Berlin, Bukarest und Jerusalem werden mit der Unterstützung des ZfHS stattfinden.

 

Einen ausführlichen Seminar-Bericht finden Sie hier.




© Institut für Zeitgeschichte