Eckard Michels

Von der Deutschen Akademie zum Goethe-Institut. Sprach- und auswärtige Kulturpolitik 1923 - 1960

"Studien zur Zeitgeschichte", Band 70

München 2005

ISBN: 3-486-57807-3 (order)

 

 

 

Ursprünglich auch als Wissenschaftsakademie gedacht, entwickelte sich die Deutsche Akademie in den dreißiger Jahren zur Pionierorganisation für die Verbreitung der deutschen Sprache im Ausland. Ihren größten Expansionsschub erhielt sie im Zweiten Weltkrieg, als das NS-Regime im Gefolge der Siege der Wehrmacht Deutsch zur führenden Weltsprache machen wollte. Die 1945 von der US-Besatzungsmacht aufgelöste Institution wurde ab 1951 als Goethe-Institut durch die Initiative ihres früheren Generalsekretärs Franz Thierfelder wiederaufgebaut. Eckard Michels untersucht erstmals die Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Geschichte der deutschen auswärtigen Kulturpolitik jenseits der Zäsuren von 1933 und 1945.

Dr. Eckard Michels ist seit 1997 Lecturer für deutsche Geschichte am Birkbeck College, University of London.

Zur Rezension in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5. September 2005

Zur Rezension in H-Soz-u-Kult, 12.05.2006

 

 

Title information of the IfZ library



Back to the previous page


© Institut für Zeitgeschichte
Content