SED und MfS. Das Verhältnis der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt und der MfS-Bezirksverwaltung von 1961 bis 1989

Abgeschlossenes Projekt

 


Projektinhalt:  

Gunter Gerick untersucht in seiner Promotionsschrift an der Universität Chemnitz Handlungsmöglichkeiten der Regionaleliten im Apparat des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) gegenüber der SED-Bezirksleitung und die Gestaltungsmöglichkeiten bei der Ausübung des an sie gestellten Parteiauftrages. Im Mittelpunkt stehen das Spannungsverhältnis von SED und MfS auf lokaler Ebene und die dabei entstandenen Diskrepanzen und Wechselwirkungen, die es innerhalb der engen Verzahnung zwischen MfS und SED gab. Damit wird die Rolle des MfS als „Schild und Schwert“ der Partei problematisiert.

 

 



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte