Staat und Terrorismus in Italien 1969-1982

Abgeschlossenes Projekt

 

 

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:  PD Dr. Tobias Hof (ehemaliger IfZ-Mitarbeiter)

Projektinhalt:  

Tobias Hof analysiert in seiner Studie, die im Juli 2009 von der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen wurde, erstmals umfassend die italienische Anti-Terrorismus-Politik in den 1970er und frühen 1980er Jahren. In diesem Zeitabschnitt erlebte Italien die heftigste Konfrontation zwischen Staat und Terrorismus in allen westlichen Demokratien. Wie nahm das politische Establishment diese Gefahr wahr? Gelang es dem italienischen Staat, den Rechts- und Linksterrorismus erfolgreich zu bekämpfen, ohne den verfassungsrechtlichen Rahmen zu verlassen? Die Reaktion des italienischen Staates auf den Terrorismus während der „bleiernen Jahre“ hatte einen maßgeblichen Einfluss auf die innenpolitische Entwicklung. Sie förderte nicht nur die Annäherung zwischen der christdemokratischen und der kommunistischen Partei, sondern bot dem politischen System Italiens auch eine Chance, seine Legitimationskrise zu überwinden. Die Monografie von Tobias Hof ist 2011 unter dem Titel „Staat und Terrorismus in Italien 1969-1982“ als erster Band der neuen Reihe „Demokratischer Staat und terroristische Herausforderung“ in den „Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte“ erschienen.

 

 

Publikationen im Rahmen des Projekts:
Staat und Terrorismus in Italien 1969 - 1982




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte