Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt

Abgeschlossenes Projekt

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (IfZ):  Prof. Dr. Andrea Löw
Projektinhalt:

Gemeinsam mit der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Universität Gießen und dem Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der Sprachgeschichte der Universität Heidelberg die Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt.

1943/44 schrieben Mitarbeiter des Archivs um Oskar Singer und Oskar Rosenfeld neben ihrer Arbeit an einer Tageschronik an dieser Enzyklopädie. Sie wollten der Nachwelt das Leben im Getto verständlicher machen, indem sie ein Lexikon zusammenstellten, das die zentralen Begriffe der Getto-Sprache erklärt, Institutionen der Verwaltung, wichtige Persönlichkeiten und Ereignisse erläutert. So haben sie ein einmaliges, aber unvollendetes Zeugnis geschaffen.

Menschen auf der Verbindungsbrücke zwischen den verschiedenen Teilen des Gettos Lodz/Litzmannstadt, BArch, R 49 Bild-1733 / Holtfreter, Wilhelm / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

Publikationen im Rahmen des Projekts

Die Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt

Dominika Bopp, Sascha Feuchert, Andrea Löw, Jörg Riecke, Markus Roth und Elisabeth Turvold (Hrsg.)

Die Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt

Göttingen 2020


 



© Institut für Zeitgeschichte
Content